Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Glasknochenkrankheit macht Kollagen spröde

Kollagen ist üblicherweise ein sehr elastisches und zähes Material. Die Molekülketten sind "hydrophil, sie können Wasser sowohl gebunden als auch in freier Form aufnehmen", erklärte Philipp Thurner vom Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik der Technischen Universität (TU) Wien gegenüber der APA. Er hat gemeinsam mit Kollegen die Kollagenfibrillen aus Mäusen mit Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta, OI) untersucht.

"Wenn man die Kollagenfibrillen einer Glasknochenmaus nimmt und mit jenen einer gesunden Maus vergleicht, sind die natürlichen Fibrillen an der Luft viel steifer als die krankhaft veränderten", sagte Thurner. Die krankhaft veränderten Fasern beinhalten deutlich mehr gebundenes Wasser als die natürlichen, das ihnen offensichtlich an Luft Elastizität verleiht.

Fünffach höhere Steifigkeit

In wässrigem Milieu, das dem physiologischen Zustand deutlich näher kommt als Luft, ist die Situation aber genau umgekehrt. "Im Wasser wird die natürliche Fibrille viel elastischer, weil sie viel mehr Wasser aufnehmen kann als jene der Glasknochenmaus, die nicht mehr viel freies Wasser aufnehmen können und dadurch steifer sind", so Thurner. Bei der Härtemessung mithilfe des Rasterkraftmikroskops zeigten die krankhaften Kollagenfasern in wässrigem Milieu eine um fast fünffach höhere Steifigkeit als die gesunden Fibrillen.

Üblicherweise sind die Proteinketten des Kollagen vor allem an den Enden miteinander vernetzt. Die Kooperationspartner der TU-Forscher von der Northeastern University in Boston (USA) konnten in einer weiteren Studie zeigen, dass es entlang der ganzen Fasern zu zahlreichen Quervernetzungen durch Zuckermoleküle kommen kann. Und auch diese Verbindungen führten zu einer erhöhten Sprödigkeit des Kollagen. Sollte die Situation bei Patienten mit OI ähnlich sein, könnten möglicherweise Medikamente vorteilhaft sein, die die Reaktion zwischen Zuckermolekülen und Proteinketten verhindern, vermuten die Forscher in der Arbeit.

Service: http://rsif.royalsocietypublishing.org/lookup/doi/10.1098/rsif.2015.0701

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    24.09.2019, Bucharest, Romania

  • Business Location Austria

    25.09.2019, Cluj-Napoca, Romania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Der Großraum Wien weist im Bereich der Lager-Lösungen ein starkes Wachstums auf, was ein entscheidender Faktor für die Gründung von KIBOX in Brunn am Gebirge darstellte. Die zahlreichen Betriebsansiedelungen als auch der starke Bevölkerungszuwachs sind für KIBOX von großem Vorteil.

Kibox

logo kibox
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

ERC Starting Grant für Innsbrucker Molekularbiologen

Für seine Forschung zum Verständnis der molekularen und zellulären Ursachen des Alterns, insbesondere der Gehirnalterung und der molekularen Zellbiologie der Alzheimer-Krankheit in Nervenzellen, erhält der Molekularbiologe Jerome Mertens einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Nicht nur für Startups: Der Businessplan als Fahrplan zum Erfolg

Eine großartige Idee ist geboren. Das Produkt, auf das die Welt gewartet hat, erfunden. Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen. Möchte man meinen. Doch die beste Idee oder Erfindung ist wertlos ohne einen Businessplan, der die Idee erfolgreich auf den Boden bringt. Hier erfahren Sie, was Sie bei einem solchen unbedingt berücksichtigen sollten.

alle News alle Blog Einträge