Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Zwei neue Ludwig Boltzmann-Institute im Medizin-Bereich

Die beiden neuen Institute wurden in der jüngsten Ausschreibungsrunde in einem zweistufigen Verfahren von Experten und einer Jury ausgewählt. Den für sieben Jahre genehmigten Einrichtungen stehen jeweils rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, etwa 60 Prozent davon kommen von der LBG, der Rest von den jeweiligen Partnerinstitutionen.

LBI für Seltene und Undiagnostizierte Erkrankungen

Das LBI für Seltene und Undiagnostizierte Erkrankungen wird am Forschungszentrums für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) eingerichtet. Weitere Partner sind die Medizinische Universität Wien und die St. Anna Kinderkrebsforschung. Von den mehr als 7.000 als selten eingestuften Krankheiten sind in Österreich rund 400.000 Menschen betroffen, bei einem Teil davon ist die Krankheitsursache noch nicht bekannt, was als "undiagnostizierte Erkrankungen" bezeichnet wird.

Das Institut wird den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Entschlüsselung von seltenen Erkrankungen der Blutbildung, des Immunsystems und des Nervensystems legen. "Wir wollen maßgeschneiderte Diagnose- und Therapiestrategien für seltene und undiagnostizierte Krankheiten entwickeln", erklärte der Leiter des neuen LBI, Kaan Boztug, der sowohl an der Wiener Uni-Kinderklinik als auch am CeMM arbeitet und das "Wiener Zentrum für Seltene und nicht diagnostizierte Krankheiten" koordiniert.

LBI für Angewandte Diagnostik

Das LBI für Angewandte Diagnostik widmet sich innovativer und verbesserter Krebsdiagnostik, die es ermöglichen soll, optimale Therapien anzuwenden und deren Erfolg möglichst früh abzuschätzen. Geplant ist die Entwicklung von neuen Biomarkern, die auf bildgebenden Verfahren und auf blutbasierten Analysen aufbauend eine nicht-invasive Pathologie erlauben. "Wir erhoffen uns durch unsere Arbeit eine raschere und effiziente Umsetzung von personalisierten Krebstherapien in Österreich", erklärte der Leiter des LBI, Markus Mitterhauser von der Wiener Universitätsklinik für Nuklearmedizin.

Das Institut ist an der Medizinischen Universität Wien angesiedelt. Weitere Partner sind die Unternehmen Biotype Diagnostics, Oncotest (beide Deutschland), GE Healthcare (Großbritannien), Hermes Medical Solutions (Schweden) und IASON (Österreich).

Die LBG betreibt als außeruniversitäre Forschungsorganisation derzeit 18 Institute mit rund 600 Mitarbeitern in den Bereichen der Humanmedizin, Lebenswissenschaften, Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Die Ende 2014 gestartete Ausschreibung neuer Institute betraf ausschließlich den Schwerpunkt "Health Sciences".

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • L'open day Austria

    02.04.2019, Bologna, Italy

  • Austria jako lokalizacja biznesowa – Szanse i możliwości dla firm polskich

    03.04.2019, Katowice, Poland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Als Spieleautomaten und -softwareunternehmen profitieren wir besonders vom hohen Ausbildungsgrad und der Innovationskraft am Wirtschaftsstandort Österreich. Zu schätzen wissen wir außerdem die hohe Loyalität und das Commitment unserer hiesigen MitarbeiterInnen.

International Game Technology

igt
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Startup Report Austria 2018: Die Ergebnisse im Überblick

Diese Woche präsentierte Florian Kandler seinen Startup Report Austria 2018. Die Ergebnisse der aktuellen Auflage des jährlich erscheinenden Reports sind durchwegs positiv. Kandler hat für uns im Gastbeitrag einige Highlights herausgegriffen.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge