Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Funktionell vollwertig: Rückprogrammierte Zellen

Die Forscher verglichen menschliche embryonale Stammzellen (ES Zellen) mit aus Hautzellen hergestellten induzierte pluripotente Stammzellen (iPS Zellen) mit gleichem genetischen Hintergrund, etwa das Geschlecht. "Unsere Daten zeigen, dass es keine konsistenten Unterschiede zwischen solchen ES- und iPS-Zellen gibt", sagte Hochedlinger. Dabei müsse man aber die Umprogrammierungsmethode berücksichtigen.

Unterschiedlicher genetischer Hintergrund

Die meisten Unterschiede zwischen ES-Zellen und iPS Zellen, von denen in anderen Studien berichtet wurde, stammen vermutlich von verschiedenen genetischen Hintergründen und Geschlechtsunterschieden der dort verglichenen Zellen, schrieben die Forscher in dem Artikel.

"Wir haben unsere Stammzellen jedoch nur aus einigen repräsentative Zelltypen produziert, und können daher nicht ausschließen, dass es Unterschiede bei der Herstellung aus anderen Zelltypen gibt", erklärte Hochedlinger. Um den gleichen genetischen Hintergrund zu garantieren, mussten die Forscher die iPS Zellen außerdem aus Hautzellen entstehen lassen, die zuvor aus ES Zellen gereift wurden. "Wir können daher nicht hundertprozentig ausschließen, dass iPS Zellen, die von den Hautzellen einer erwachsenen Person hergestellt werden, leichte Unterschiede zu ES Zellen aufweisen", meint er.

Es sei gut möglich, dass in der Forschung und Therapie iPS Zellen bald ES Zellen komplett ersetzen könnten. Humane ES Zellen seien jedoch nach wie vor der "Goldstandard" bei den Stammzellen und bei iPS Zellen bestünde ein gewisser Aufholbedarf. "Menschliche ES Zellen wurden im Jahre 1998 entdeckt und sind daher einfach besser verstanden als menschliche iPS Zellen, die es erst seit 2008 gibt", erklärte der Wissenschafter.

Von Immunsystem nicht abgestoßen

Neben der ethischen Unbedenklichkeit haben iPS Zellen aber auch jetzt schon Vorteile: Sie lassen sich rasch von jeder Person herstellen und werden vom Immunsystem als eigene Zellen erkannt. "Daher würden sie nach einer Transplantation nicht abgestoßen werden, was bei ES Zellen ein Problem darstellt", so Hochedlinger. Denn letztere stammen von einem fremden Embryo und sind genetisch nicht ident mit den anderen Zellen eines Patienten.

ES-Zellen stammen aus sogenannten überzähligen Embryos, die für eine künstliche Befruchtung gezeugt und nicht mehr gebraucht wurden. Bei ihrer Gewinnung wird der Embryo zerstört. iPS-Zellen können aus Körperzellen erwachsener Menschen hergestellt werden. Dafür werden meist vier Entwicklungsgene in den Zellen angeschaltet, um sie in einen embryonalen Zustand zurückzuführen. Bisher war unklar, wie sehr sie mit ES-Zellen zu vergleichen sind.

Service: http://dx.doi.org/10.1038/nbt.3388

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge