Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Neuer Resistenzmechanismus bei Gehirntumoren identifiziert

"Pro Jahr erkranken in Österreich rund 400 Menschen an Astrozytomen. Auch die Glioblastome gehören dazu. Die mittlere Überlebensdauer liegt bei Patienten mit diesen Tumoren zwischen 14 und 17 Monaten. Man kann die Tumore zumeist chirurgisch nicht vollständig entfernen. Auf Chemotherapien und auf Strahlenbehandlung sprechen sie nur sehr beschränkt an", sagte Matthias Preusser vom Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH gegenüber der APA.

Die bösartigen Zellen, aus denen die Tumore bestehen, besitzen viele Charakteristika von Gliazellen, welche eine Stützfunktion im Gehirn haben. Das deutet darauf hin, dass Astrozytome und Gliome aus diesen Zellen bzw. deren Stammzellen entstehen. Das ist aber nicht endgültig geklärt.

Ein weiteres Charakteristikum liegt in ihrem diffusen und das Gehirn infiltrierende Wachstum, wie die Autoren, federführend unter ihnen ist Frank Winkler von der Universitätsklinik Heidelberg, feststellen. "Man ist bisher davon ausgegangen, dass das völlig ungeordnet erfolgt", sagte Preusser.

Koordiniertes Reagieren auf Schäden

Dem dürfte nicht so sein. An Mäusen, auf die man Astrozytomzellen übertrug und bei denen man per Fluoreszenzmikroskopie das Wachstum der Tumoren über Wochen und Monate verfolgte, zeigte sich, dass die Tumore auch über weite Strecken hinweg ein Netzwerk von Informationskanälen ausbilden. Über das läuft offenbar ein Austausch von Calcium-Ionen und somit von elektrischen Reizen.

"Wenn man an diesem Netzwerk Schaden anrichtet, wird es für die Reparaturvorgänge verwendet", sagte der Wiener Onkologe. Die Aktivität des Systems nimmt deshalb auch typischerweise zu, wenn eine Strahlenbehandlung erfolgt. Die Astrozytom-Zellen bilden somit insgesamt ein ganzes anatomisches Netzwerk aus Fortsätzen ("Microtubes"), die an Poren an der Zelloberfläche andocken. Das Wachstum dieser Strukturen wird durch Zellbewegungsprotein Actin vermittelt.

Preusser: "Wir haben es also bei diesen Tumoren nicht, wie bisher angenommen, mit unkoordiniert wachsenden Einzelzellen, sondern mit einer Art von Organismus zu tun, der koordiniert auf Schäden reagieren kann". Bei anderen und deutlich weniger therapieresistenten Hirntumoren, sogenannten Oligodendrogliomen, fanden sich viel weniger Microtubes."

Nachweis der Strukturen

An der Entwicklung dieser Strukturen sind die Proteine GAP-43 und Connexin 43 beteiligt. Die Wissenschafter unterdrückten in ihren Versuchen auch die Funktion dieser Eiweißstoffe, was die Tumore angreifbarer machte. Die Wiener Wissenschafter erweiterten die Erkenntnisse aus den Tierversuchen, indem sie vergleichbare Strukturen in menschlichen Tumorgeweben nachweisen konnten.

"Das Unterbrechen dieser Verbindungen zwischen Astrozytom-Zellen, in dem man diese Mikrotubes angreift, könnte einen neuen Ansatzpunkt darstellen, um die notorische Therapieresistenz dieser Erkrankung zu verringern", schrieben die Experten jetzt.

Es gibt aber noch einen weiteren Aspekt, der für die Onkologie in Zukunft in diesem Zusammenhang wichtig werden könnte. Matthias Preusser: "Wir haben mittlerweile solche Mechanismen auch noch bei anderen Tumoren entdeckt." Das spräche dafür, dass für die herkömmlichen Behandlungsstrategien nur schlecht zugängliche Krebserkrankungen ebenfalls mit einem bisher noch nicht bemerkten "Crosstalk" und den dafür notwendigen Informationskanälen einher gehen.

Christoph Zielinski, Leiter des Wiener CCC, sagte dazu: "Diese Ergebnisse haben faszinierende neue Einblicke in die Biologie von Astrozytomen eröffnet. Sie erklären die notorische Therapieresistenz dieser und vielleicht auch anderer Tumoren und haben wichtige neue Ansätze für experimentelle Therapien aufgezeigt".

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Expansionsmöglichkeiten in Österreich

    26.06.2019, Brescia, Italy

  • Forschungsdialog bei sommerlichen Jazzklängen

    02.07.2019, Stuttgart, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Ottobock investiert zwei Millionen Euro in Wien

Die Erfolgsbasis hinter der weltweit anerkannten Entwicklungstätigkeit des deutschen Life Science-Unternehmens Ottobock in Wien ist die stark ausgeprägte medizinische Forschungslandschaft, die einen fruchtbaren Boden für interdisziplinäre F&E-Projekte bietet.

Innovationen aus Österreich für den Logistiksektor

Derzeit fordern viele Einflüsse gleichzeitig die Supply-Chain und das Logistik-Management heraus. Lösungen kommen auch in diesem Bereich vielfach von Startups und unter anderem aus Österreich. Einige von Ihnen werden ihre Innovationen am österreichischen Logistik-Tag und im Logistik-Future-Lab präsentieren.

alle News alle Blog Einträge