Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Mögliche Früherkennung für Eierstockkrebs erprobt

Wissenschafter um Paul Speiser von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien im AKH und von der Arbeitsgruppe Molekulare Onkologie haben einen "Dreiweg"-Katheter für eine Uterus-Lavage entwickelt. In der Spülflüssigkeit lassen sich möglicherweise im Krankheitsfall Tumorzellen feststellen.

Ergebnisse stimmen optimistisch

In einer jetzt im Journal of Clinical Oncology publizierten Studie konnte gezeigt werden, dass bei Vorliegen von Eierstockkrebs in 80 Prozent der Fälle Tumorzellen in der Spülflüssigkeit gefunden werden können. Es handelte sich allerdings noch um eine Arbeit, welche die Machbarkeit dokumentieren sollte. Bei einer Probandin, die sich bereits für eine vorbeugende Eierstockentfernung entschlossen hatte, konnte allerdings mit Unterstützung einer Form des Next Generation Sequencing ("Smart Sequencing"/Analyse genetischer Veränderungen im Erbgut) in der gewonnenen Spülflüssigkeit ein okkultes, also verstecktes, Karzinom nachgewiesen werden. "Die Ergebnisse lassen hoffen, dass zumindest die Früherkennung bald möglich sein wird", wurde Speiser in einer Aussendung der MedUni Wien zitiert.

Das Eierstockkarzinom verursacht kaum Frühsymptome und wird bei rund drei Viertel aller Betroffenen sehr spät entdeckt. In einem späten Stadium ist das Ovarialkarzinom mit einer sehr schlechten Prognose für die Lebensdauer der Betroffenen verbunden. Die Studie wurde in Kooperation mit Zentren in London, Dublin, Mailand, Graz, Berlin, Hamburg, Prag, Pilsen, Leuven und Essen durchgeführt.

Zusätzlich gibt es eine enge Zusammenarbeit mit Bert Vogelstein von der Johns Hopkins University in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland). Ziel der Wissenschafter sei es, die Entnahme der Spülflüssigkeit und deren Analyse so weit zu entwickeln, dass das "in jedem Spital und in jeder gynäkologischen Ordination ganz leicht angewendet werden kann", sagte Speiser.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • NEUJAHRSEMPFANG DER ÖSTERREICHISCHEN WIRTSCHAFT

    24.01.2019, Stuttgart, Deutschland

  • Fachseminar Invest in Austria „Forschen und Firmengründen in Österreich“

    29.01.2019, Zürich, Schweiz

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Als Spieleautomaten und -softwareunternehmen profitieren wir besonders vom hohen Ausbildungsgrad und der Innovationskraft am Wirtschaftsstandort Österreich. Zu schätzen wissen wir außerdem die hohe Loyalität und das Commitment unserer hiesigen MitarbeiterInnen.

International Game Technology

igt
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

MedUni Wien: Neue Therapie-Option verdoppelt Lebensdauer bei B-Zell-Lymphom

Die sogenannte CAR-T-Zell Therapie ist eine vielversprechende Therapieoption für rund ein Fünftel der Patienten, die an einem Diffus großzelligen B-Zell-Lymphom leiden.

Skitourismus als attraktiver Wirtschaftstreiber Österreichs

Berühmt für Kultur und unberührte Natur lockt Österreich Urlauber und Tourismusbetriebe aus aller Welt. Ein großer Vorteil ist die zentrale Lage im Herzen Europas und die entsprechend gute Erreichbarkeit.

alle News alle Blog Einträge