Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Akustisches Monitoring vertreibt Graffiti-Sprayer

Die unerwünschten Spray-Kunstwerke entstehen meistens in der Nacht. Eine Überwachung der gefährdeten Objekte mit Kameras kann bei Dunkelheit, Nebel oder an unübersichtlichen Plätzen nicht viel ausrichten bzw. ist sehr aufwendig. Digital-Experten am Joanneum Research haben eine akustisches Detektionssystem entwickelt: Es beruht auf Sensoren, die typische Graffiti-Applikationsgeräusche detektieren. "Unser System erkennt das Klacken der Mischkugel in der Spraydose", sagte Franz Graf von der Forschungsgruppe "Intelligente Akustische Lösungen" auf Anfrage der APA. Möglich wird das durch eine am Joanneum Research entwickelte Analyse-Software und entsprechend sensible Sensoren.

Rasche Alarmierung verhindert gröbere Schäden

In der Praxis werden zur Schadensbekämpfung hauptsächlich graffitiabweisende Beschichtungen - beispielsweise bei Schienenfahrzeugen - verwendet. "Die Entfernung ist jedoch trotzdem mit Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass im Falle von Schienenfahrzeugen die Gewährleistung der Hersteller verloren geht, wenn die Waggons im Nachhinein beschichtet werden", gab Graf zu bedenken. Sein Team fokussiert daher auf die möglichst schnelle Detektion der Spray-Aktion - noch bevor allzu großer Schaden angerichtet wurde. "Durch die rasche Alarmierung nach wenigen Sekunden des Sprühens wird der Schaden am Objekt minimiert", erläuterte Graf. Die Gefahrenmeldung kann automatisch an die Polizei weitergeleitet werden, der Alarm kann aber auch mit einer automatischen Durchsage, oder einem Mechanismus, der alle Scheinwerfer am Gelände einschaltet, verbunden werden, so der Grazer Gruppenleiter.

Akustisches Tunnel-Überwachungssystem

Das akustische Überwachungssystem wurde im Labor getestet und soll spätestens im Frühjahr 2016 bei realen Tests zum Einsatz kommen. Entsprechende Gespräche würden sowohl mit Herstellern von Schienenfahrzeugen als auch von Schienenfahrzeug-Betreibern laufen. Die Grazer Experten haben bereits ein akustisches Überwachungssystem entwickelt, das die Sicherheit in österreichischen Tunnels erhöhen soll: Es erkennt Unfallgeräusche und löst Alarm aus. Dieses akustische Tunnelmonitoring (AKUT) soll laut Graf sukzessive bis 2022 österreichweit in rund 60 Tunnelanlagen eingebaut werden.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • ABA's Virtual Open Day

    28.05.2020 / 8.30 - 18.00, Online event

  • 18° Salone d’Impresa

    29. / 30.05.2020, Online

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Das neue Amazon Verteilerzentrum in Großebersdorf ist unser erster Logistikstandort in Österreich. Damit schaffen wir zusätzliche und flexiblere Lieferkapazitäten für die Kunden. Wir fühlen uns, unter anderem durch die Unterstützung der ABA – Invest in Austria, sehr gut aufgehoben.

Amazon

amazon.de
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge