Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Emissionsrechte: Wegener Center sucht gerechtere Verteilung

Nach der derzeit in den Vereinten Nationen wie auch der EU verwendeten Methode sei jeweils das Produktionsprinzip ausschlaggebend für die Zurechnung der Treibhausgasemissionen und den Erwerb der Emissionszertifikate. Dies schilderte Karl W. Steininger vom Institut für Volkswirtschaftslehre und Wegener Center für Klima und Globalen Wandel an der Uni Graz im Gespräch mit der APA. Wenn für die Produktion von Gütern Energie nötig ist, die aus Verbrennung fossiler Rohstoffe gewonnen wird, dann würden die Emissionen jenem Land zugeschrieben, in dem die fossilen Rohstoffe eingesetzt werden, um das Gut zu produzieren, erläuterte der Volkswirtschafter.

Falls durch eine zukünftig notwendige striktere Politik die Preise der Emissionsrechte steigen, könne dies zu einer Abwanderung von stark emittierenden Industrien in Länder führen, die nicht von klimapolitischen Verpflichtungen reguliert werden. Resultat wären verlorene Arbeitsplätze an den ursprünglichen Produktionsorten, eine Erhöhung der regionalen Emissionen in den neuen Produktionsländern und keine Verringerung der globalen Emissionen, so Steininger.

"Grundsätzlich können aber für ein und dieselbe Emission verschiedene Akteure entlang der weltweiten Vorleistungsketten verantwortlich gemacht werden", hob der Grazer Universitätsprofessor hervor. So gebe es auch die Möglichkeit, die Emissionen dem Land, in dem die Kohle gefördert wird (Prinzip der Rohstoffförderung), oder dem Land, in dem das Produkt gekauft und verwendet wird ("Konsumprinzip"), zuzurechnen. Steininger und seine Kollegen haben für diese unterschiedlichen Bilanzierungen Zahlen präsentiert und in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals "Nature Climate Change" publiziert.

Österreich würde mehr Emissionsrechte brauchen

Österreich würde demnach - wie die meisten westlichen Industriestaaten - nach den anderen Bilanzierungsmethoden mehr Emissionsrechte brauchen: "Österreich weist nach dem Produktionsprinzip Emissionen in der Höhe von 12,8 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Einwohner auf. Nach dem Konsumprinzip sind es allerdings mit 21,5 Tonnen fast doppelt so viel. Nach dem Prinzip der fossilen Rohstoffförderung allerdings nur 0,8 Tonnen pro Einwohner", sagte Steininger. In Deutschland wären es nach denselben Berechnungen 13,2 Tonnen nach dem Produktionsprinzip und wieder wesentlich mehr nach dem Konsumprinzip (18,3 Tonnen) sowie deutlich weniger nach dem Förderungsprinzip. Auf der Basis des fossilen Rohstoffförderungsprinzipes würden wiederum u. a. Australien, Russland oder auch Kuwait wesentlich mehr Emissionen zugerechnet werden.

Laut den Studienautoren gibt es kein von vornherein bestes Treibhausgas-Bilanzierungsprinzip. "Es wäre wichtig, alle drei Bilanzierungsmethoden im Auge zu haben. So kann jeder Staat besser seinen Beitrag dazu leisten, dass die Emissionsreduktion im eigenen Land wirklich global wirksam wird", so Steininger. Für eine gerechte - und nachhaltige - Emissionsreduktion brauche es vor allem eine internationale Einigung auf Richtlinien für eine umfassendere Treibhausgas-Bilanzierung als bisher. Europa dürfe nicht nur die Emissionen im Blick haben, die hier entstehen. Grundsätzlich müsse überlegt werden, wie sie verhindert werden können, betonte Steininger.

Service: "Steininger K.W., Lininger Ch., Meyer L.H et al. "Multiple carbon accounting to support just and effective climate policies", Nature Climate Change, Nov. 2015, http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2867

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Doing business in Austria

    20.11.2018, Žilina, Slovakia

  • Meet us at: Go Tech Arena Forum

    20.11.2018, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Villach haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Meduni Graz: neues Zentrum für Stoffwechselforschung

An der Medizinischen Universität Graz fiel der Startschuss für das Zentrum für Integrative Stoffwechselforschung.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge