Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Österreichische Forscher wollen Schneeflocken zu fassen kriegen

Dabei sollen Schneehöhemessungen helfen, die mit Lasersensoren an den Messstationen durchgeführt werden, erklärte Kay Helfricht vom Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) im Gespräch mit der APA. Berechnet man zusätzlich die Schneedichte ein, könnte man damit Korrekturberechnungen zu den Niederschlagsmessungen erstellen und damit "hoffentlich verlässlichere Werte für die Winterniederschlagsmengen bekommen".

Neuschneedichten sollen untersucht werden

Dazu möchte er mit Kollegen nun zunächst die Neuschneedichten bei unterschiedlichen äußeren Einflüssen wie der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windstärke untersuchen. Nach einer Faustregel würden zehn Zentimeter Neuschnee im Schnitt einem Zentimeter Niederschlag entsprechen, doch dies gelte es nun zu präzisieren.

Von verbesserten Niederschlagsmessungen und -vorhersagen würden viele profitieren, meinte Helfricht. "Denn Dienstleistungen wie Straßenräumung, Hochwasserwarnsysteme und Lawinenwarnung, aber auch die Stromerzeugung aus Wasserkraft und der Skibetrieb sind auf möglichst genaue Informationen über die Niederschlagsmenge bei Schneefall angewiesen", so der Forscher. Auch das Gebirgsklima könne man mit exakteren Informationen besser verstehen und seine Entwicklung abschätzen.

Finanziert wird das gemeinsame Projekt des IFG und der Österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodymanik (ZAMG) von einem Wissenschaftspreis der Dr. Gottfried und Dr. Vera Weiss Wissenschaftsstiftung, den Helfricht im Juni gewonnen hat.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ Plast/Ipack Ima

    29. - 30.05.2018, Milano, Italia

  • Österreichische Wirtschaftsmission in die Baltischen Staaten

    30.05.2018, Vilnius, Lithuania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich bietet den Komfort und die Infrastruktur westlicher Industrienationen. Die hohe Lebensqualität ist ein Vorteil, wenn es darum geht, Spitzenkräfte aus der ganzen Welt an einen strategisch wichtigen Standort zu holen.

Coca-Cola Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge