Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Krebs-Immuntherapien sollen in Wien entwickelt werden

Krebsimmuntherapie © Bild: APA (Hochmuth)

"Boehringer Ingelheim investiert in Österreich pro Jahr rund 200 Millionen Euro in die nicht-klinische und in die klinische Forschung", sagte Philipp von Lattorff, Generaldirektor des für 33 Staaten zuständigen Regionalzentrums des deutschen Pharmakonzerns in Wien, bei einer Pressekonferenz aus Anlass der Eröffnung des neuen Forschungsgebäudes. Es wurde mit einem Aufwand von rund 19 Mio. Euro errichtet und bietet Platz für 80 Mitarbeiter im Bereich der Immunonkologie.

In Wien soll jetzt die Suche nach neuen Immuntherapeutika bei Krebs verstärkt werden. Wie Darryl McConnell, Leiter des Forschungsstandorts in Wien sagte, gehe es nach dem Angriff auf die "Achillesferse" von Tumorzellen in Form der zielgerichteten Therapien nun darum, den bösartigen Zellen ihre "Tarnkappen" zu entreißen, welche sie vor dem körpereigenen Immunsystem schützten.

Die ersten derartigen Therapien mit monoklonalen Antikörpern (Checkpoint-Inhibitoren) sind bereits beim fortgeschrittenen Melanom und manchen Lungenkrebsarten zugelassen. Die Langzeiteffizienz  sei derzeit aber nur bei 20 Prozent der Patienten gegeben und somit deutlich verbesserungsfähig, etwa mittels neuer kleiner, synthetischer Wirkstoffmoleküle, therapeutischer monoklonaler Antikörper und bzw. oder Krebsvakzinen.

Der Konzern hat seit dem Jahr 2000 seine Krebsforschung in Wien konzentriert. 20 Mio. Euro werden zusätzlich als Basisfinanzierung für das Institut für Molekulare Pathologie (IMP) bereitgestellt. Der gerade entstehende Neubau des IMP-Institutsgebäudes kostet rund 50 Mio. Euro. 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Österreichische Wirtschaftsmission nach St.Petersburg

    24. - 25.05.2018, Санкт-Петербурге

  • Meet us @ Pioneers '18

    24. - 25.05.2018, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge