Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Quantenphysik: Die spukhafte Fernwirkung gibt es wirklich

Quatenphysik © Bild: OTS/L. Lammerhuber

Die quantenmechanische Verschränkung ist eine Konsequenz der Quantenmechanik. In unzähligen Experimenten werden seit Jahren weltweit die mit dem gesunden Menschenverstand nicht nachvollziehbaren Effekte der Verschränkung nachgewiesen. Doch es blieben dabei immer noch gewisse Schlupflöcher offen. So könnten die Informationen über die Messung an einem Teilchen über klassische Kommunikation zum anderen Teilchen gelangen („Kommunikations-Schlupfloch“). Zudem wird in den Experimenten meist nur ein Teil der verschränkten Teilchen nachgewiesen („Nachweis-Schlupfloch“).

Das dritte Schlupfloch bezieht sich auf die Zufallszahlen-Generatoren, von denen die Wahl der Messeinstellung abhängt. Theoretisch könnte es sein, dass diese fremdgesteuert werden und die Auswahl der Messung auf beiden Seiten nicht völlig frei und unabhängig war, so der Wiener Experimentalphysiker Anton Zeilinger ("Unabhängigkeits-Schlupfloch").

"Wir haben nun die drei wichtigsten Schlupflöcher in einem Experiment auf einmal geschlossen", sagte Zeilinger. Mit "wir" meint er dabei einerseits eine Gruppe des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Fakultät für Physik der Universität Wien, andererseits eine Gruppe am National Institute of Standards and Technology (NIST) in Boulder (US-Staat Colorado). "Beide Gruppen haben ähnliche Experimente gemacht, beide mit Photonen, und kommen im Wesentlichen zu den gleichen Ergebnissen", so Zeilinger. Beide Gruppen haben ihre Arbeit auch im Fachjournal "Physical Review Letters" eingereicht.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    18.09.2019 / 14:00 - 17:00, Debrecen, Hungary

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

ERC Starting Grant für Innsbrucker Molekularbiologen

Für seine Forschung zum Verständnis der molekularen und zellulären Ursachen des Alterns, insbesondere der Gehirnalterung und der molekularen Zellbiologie der Alzheimer-Krankheit in Nervenzellen, erhält der Molekularbiologe Jerome Mertens einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Nicht nur für Startups: Der Businessplan als Fahrplan zum Erfolg

Eine großartige Idee ist geboren. Das Produkt, auf das die Welt gewartet hat, erfunden. Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen. Möchte man meinen. Doch die beste Idee oder Erfindung ist wertlos ohne einen Businessplan, der die Idee erfolgreich auf den Boden bringt. Hier erfahren Sie, was Sie bei einem solchen unbedingt berücksichtigen sollten.

alle News alle Blog Einträge