Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Österreich bei Forschungsausgaben auf Rang vier in EU

Die geringsten F&E-Ausgaben gab es in Rumänien mit nur 0,38 Prozent des BIP, gefolgt von Zypern (0,47 Prozent), Lettland (0,68 Prozent), Kroatien (0,79 Prozent), Bulgarien (0,8 Prozent), Griechenland (0,83 Prozent), Malta (0,85 Prozent), der Slowakei (0,89 Prozent) und Polen (0,94 Prozent).

Im 10-Jahresvergleich - 2004 bis 2014 - verringerte sich in Kroatien der Anteil von 1,03 auf 0,79 Prozent, auch in Luxemburg sank er von 1,62 auf 1,24 Prozent und sogar Spitzenreiter Finnland musste Federn lassen: von 3,31 auf nunmehr 3,17 Prozent. Auch das zweitplatzierte Schweden verschlechterte sich von 3,39 auf 3,16 Prozent. Rumänien blieb unverändert, alle anderen EU-Länder konnten Steigerungen verbuchen.

Von 5,25 auf 9,83 Mrd. Euro

So nahmen Österreichs Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 2004 bis 2014 von 2,17 auf 2,99 Prozent deutlich zu. Die absolute Summe stieg in der Alpenrepublik von 5,25 auf 9,83 Mrd. Euro. Hier liegt Deutschland mit 82,87 Mrd. Euro an der Spitze, gefolgt von Frankreich (48,1 Mrd.) und Großbritannien (38,3 Mrd.). Schlusslichter sind Malta mit 67 Mio. Euro, Zypern (83 Millionen) und Lettland (163 Millionen).

Der Unternehmenssektor wies bei den Ausgaben den höchsten Anteil mit 64 Prozent im EU-Durchschnitt auf. Dabei lag Slowenien mit 77 Prozent voran, gefolgt von Irland (73 Prozent), Ungarn (72 Prozent), Österreich und Belgien verzeichneten je 71 Prozent.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    18.09.2019 / 14:00 - 17:00, Debrecen, Hungary

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Pfizer errichtet internationales Qualitätskontrollzentrum in Österreich

Insgesamt 50 Millionen Euro werden in die Errichtung neuer Labors für ein internationales Qualitätskontrollzentrum für Impfstoffe, den Bau moderner Büroflächen, sowie die Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Infrastruktur zur Impfstoffproduktion investiert.

Österreichische KMU setzen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels

Trockenheit, Stürme, Fluten und Massenmigration – der Klimawandel ist real und seine Folgen werden Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Wie sich österreichische KMU den Folgen des Klimawandels stellen und warum die Veränderungen auch wirtschaftlich Chancen bieten.

alle News alle Blog Einträge