Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Wiener Satelliten-Datenzentrum wird erweitert

Seit April 2014 ist der erste Sentinel-Satellit im All, der zweite folgte im Juni des heurigen Jahres. Sentinel-1A tastet mit Radarstrahlen die Erdoberfläche ab und liefert Daten für die Forschung in den Bereichen Umwelt, Klima, Land- und Forstwirtschaft und Landschaftsplanung. Mit diesen Informationen soll etwa die Bodenfeuchte auf der ganzen Welt und ihre zeitliche Veränderung analysiert werden. Berechnungen auf dieser Basis fließen in Klimamodelle ebenso ein wie in Ernteertrags-Prognosen.

Die großen Mengen an Daten werden seit Mai vergangenen Jahres von der ESA auch nach Wien überspielt. Deren Handhabung und Nutzung ist allerdings sehr aufwendig und verlangt eigene Infrastrukturen. Dazu wurde 2014 das "Earth Observation Data Centre for Water Resources Monitoring" (EODC) in Wien eingerichtet.

Speicherkapazität steigt auf über 20 Petabyte

"Österreich gehört bereits jetzt zu den fünf europäischen Ländern, welche die Copernicus-Daten am intensivsten nutzen", erklärte EODC-Geschäftsführer Christian Briese in einer Aussendung. Nun werden an der TU Wien die Speicherkapazitäten für EODC deutlich ausgebaut, um Satellitendaten der gesamten Erdoberfläche zu speichern. Der ZAMG soll ermöglicht werden, direkt vom ESA-Datenserver alle globalen Satellitendaten zu beziehen und aufzubereiten. Die Speicherkapazität soll dort in den nächsten drei Jahren auf über 20 Petabyte erweitert werden.

Rund die Hälfte der für den Ausbau anfallenden Kosten von 1,9 Millionen Euro kommt von einer Förderung der Wirtschaftsagentur Wien. Neben der TU Wien und der ZAMG sind die Unternehmen Geoville und Catalysts am EODC beteiligt.

Service: https://www.eodc.eu

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Expansionsmöglichkeiten in Österreich

    26.06.2019, Brescia, Italy

  • Forschungsdialog bei sommerlichen Jazzklängen

    02.07.2019, Stuttgart, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Ottobock investiert zwei Millionen Euro in Wien

Die Erfolgsbasis hinter der weltweit anerkannten Entwicklungstätigkeit des deutschen Life Science-Unternehmens Ottobock in Wien ist die stark ausgeprägte medizinische Forschungslandschaft, die einen fruchtbaren Boden für interdisziplinäre F&E-Projekte bietet.

Innovationen aus Österreich für den Logistiksektor

Derzeit fordern viele Einflüsse gleichzeitig die Supply-Chain und das Logistik-Management heraus. Lösungen kommen auch in diesem Bereich vielfach von Startups und unter anderem aus Österreich. Einige von Ihnen werden ihre Innovationen am österreichischen Logistik-Tag und im Logistik-Future-Lab präsentieren.

alle News alle Blog Einträge