Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Rausschmeißer-Atome achten auf Einbahnregelung für Licht

Sogenannte optische Isolatoren, die Licht in einer Richtung durchlassen und in der anderen Richtung blockieren, gibt es schon lange, wie es in einer Aussendung der TU heißt. "Die meisten bisherigen optischen Isolatoren beruhen auf dem sogenannten Faraday-Effekt: Man legt ein starkes Magnetfeld an ein transparentes Material an, das sich zwischen zwei gegeneinander verdrehten Polarisationsfiltern befindet. Die Richtung des Magnetfelds legt dann fest, in welche Richtung Licht diese Anordnung passieren kann", erklärte Arno Rauschenbeutel vom Atominstitut der TU Wien.

Nicht für Nanometer-Bereich geeignet

Auf den Nanometer-Bereich (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter) lasse sich dieses Prinzip aus technischen Gründen allerdings nicht umlegen. Andere Methoden, die symmetrische Ausbreitung des Lichts zu brechen, funktionieren wiederum nur bei hohen Lichtintensitäten. In der Nanotechnologie geht es aber um kleinste Lichtsignale bis hin zu Pulsen, die lediglich aus einzelnen Photonen bestehen.

Anwendungen für eine Nano-Licht-Einbahnstraße würden Forschern und Technikern jedoch einige einfallen. "Man versucht heute, optische integrierte Schaltkreise zu bauen, mit ähnlichen Funktionen wie man sie aus der Elektronik kennt", erklärte Rauschenbeutel.

Die neue Methode, die das Wiener Team nun im Fachjournal "Physical Review X" vorstellte, setzt auf Besonderheiten des Licht-Tanzes durch ultradünne Glaserfasern. Auch dort kann sich Licht in beide Richtungen ausbreiten. In der dünnen Faser erfährt die Schwingungsrichtung (Polarisation) der Lichtwelle allerdings eine Veränderung: "Die Polarisation dreht sich wie der Rotor eines Helikopters", so der Physiker.

Ob sich das Licht im oder gegen den Uhrzeigersinn dreht, hängt davon ab, ob es in der Glasfaser vorwärts oder rückwärts läuft. Dass die Ausbreitungsrichtung und der Schwingungszustand fest miteinander verknüpft sind, machten sich die Wissenschafter zunutze: Sie koppelten speziell präparierte Alkalimetall-Atome an die Glasfaser, die auf die beiden Licht-Rotationsrichtungen unterschiedlich reagieren.

Einbahnstraße in integrierten optischen Chips

Während diese Atome keinen Einfluss auf Licht nehmen, das in Vorwärtsrichtung unterwegs ist, koppelt Licht im Rückwärtstanz an die Alkali-Atome "und wird von diesen aus der Glasfaser gestreut", so Rauschenbeutel. Eine solche Einbahnstraße soll sich nun auch in integrierten optischen Chips einbauen lassen, was neue Wege für die optische Signalverarbeitung eröffne.

Dass das Prinzip funktioniert, zeigten die Wissenschafter in zwei verschiedenen Versuchsaufbauen. In einem Experiment genügte sogar nur ein Atom als Rausschmeißer. Rauschenbeutel: "Wenn wir nur ein einziges Atom verwenden, können wir den Prozess noch viel subtiler steuern. Man kann dieses Atom dann in einen Zustand versetzen, in dem es das Licht sowohl sperrt als auch durchlässt." Dieser paradoxe, mit den seltsamen Regeln der Quantenphysik aber vereinbare Effekt, würde zusätzlich noch neue Optionen für die optische Verarbeitung von Quanteninformation eröffnen.

Service: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevX.5.041036

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Seminar für die IKT-Branche

    22.11.2018, Prague, Czech Republic

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Villach haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Lancor Scientific forscht in Österreich

Das britische Startup entwickelt ein Blockchain-basiertes AI-Tool zur Früh-Erkennung von Gebärmutterhals-Krebs.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge