Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Osteoporosemedikament verringert Brustkrebs-Rückfallsrate

Bild: APA (dpa) © Bild: APA (dpa)

"Da ist ein spektakuläres Ergebnis", sagte dazu Studienleiter Michael Gnant, Chef der Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien im AKH, Präsident der österreichischen Studiengruppe für Brust- und Dickdarmkrebs (ABCSG) und stellvertretender Leiter des Comprehensive Cancer Center (CCC; MedUni Wien/AKH). An der Untersuchung haben 65 Behandlungszentren in ganz Österreich mit 3.425 Mammakarzinompatientinnen nach der Menopause teilgenommen.

Bereits vor einigen Jahren wurde bewiesen, dass mit Osteoporosemedikamenten aus der Klasse der Bisphosphonate der therapiebedingte Knochenschwund zu einem guten Teil abgefangen werden kann. Gleichzeitig zeigte sich, dass unter Verwendung dieser Arzneimittel auch weniger Rückfälle bei den Mammakarzinompatientinnen auftraten.

Eine von Gnant und anderen Autoren im Juli dieses Jahres nach entsprechenden groß angelegten Studien publizierte Meta-Analyse der vorhandenen Daten ("The Lancet") zeigte eindeutig diesen zusätzlichen Effekt - die Häufigkeit von Knochenfrakturen sank um insgesamt 50 Prozent - der Anti-Osteoporosetherapie: Die "Knochenhärter" führen zu einer Reduktion des Auftretens von Knochenmetastasen um 28 Prozent und zu einer Verringerung der langfristigen Brustkrebsmortalität um 18 Prozent. 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Doing business in Austria

    20.11.2018, Žilina, Slovakia

  • Meet us at: Go Tech Arena Forum

    20.11.2018, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Zuverlässigkeit und Expertise im Land und im Unternehmen überzeugen bei der Standortwahl. Wir müssen uns nicht verstecken, können aber noch attraktiver werden, daran sollte Österreich in Zukunft verstärkt arbeiten!

Pfizer

Pfizer
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Meduni Graz: neues Zentrum für Stoffwechselforschung

An der Medizinischen Universität Graz fiel der Startschuss für das Zentrum für Integrative Stoffwechselforschung.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge