Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Neues CD-Labor auf der Spur von perfektem Papier

Ob Banknote, Tragtasche oder Zeitung - die Anforderungen an die Ästhetik, Haltbarkeit und die Druckeigenschaften von Papier sind hoch: Festigkeit, Glanz und Glätte, Weißheitsgrad und Färbung sollen bei Druckerpapieren höchsten Ansprüchen entsprechen. Handelt es sich um Verpackungsmaterial, soll es zusätzlich dicht oder luftdurchlässig und wasserabweisend sein und sich nicht unerwünscht verformen. Um die Qualität nach den jeweiligen Erwartungen zu erhöhen, nehmen Forscher eines neuen Christian-Doppler-Labors in Graz in den kommenden sieben Jahren die physikalischen Grundlagen des Papiers im Zusammenhang mit Feuchtigkeitsaufnahme und Trocknungsprozessen genau unter die Lupe.

Vorgänge verstehen und simulieren

"Wenn wir die Papiereigenschaften je nach Anwendungsgebiet optimal mixen wollen, müssen wir die Wasseraufnahme und die mechanischen Vorgänge bis in die einzelne Papierfaser verstehen, beschreiben und idealerweise auch simulieren können", hob Laborleiter Ulrich Hirn hervor. Der Papiertechnologe vom Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik der TU Graz gab ein Beispiel: "In modernen Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahldruckern sind besonders die Quellungsvorgänge innerhalb der Papierfasern relevant. Je weniger die Fasern quellen, desto kürzer ist die Trocknungszeit. Andererseits verleiht gerade die Faserquellung dem Papier mehr Festigkeit."

Mit den Unternehmenspartnern Mondi Europe und Oce will sein Grazer Team die genauen Quellungsvorgänge bei der Befeuchtung und den Trocknungsprozessen des Papiers erfassen und für die Druckmaschinenentwicklung Simulationsmodelle für Papier erarbeiten. Wichtigster öffentlicher Fördergeber ist das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW).

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    24.09.2019, Bucharest, Romania

  • Business Location Austria

    25.09.2019, Cluj-Napoca, Romania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

ERC Starting Grant für Innsbrucker Molekularbiologen

Für seine Forschung zum Verständnis der molekularen und zellulären Ursachen des Alterns, insbesondere der Gehirnalterung und der molekularen Zellbiologie der Alzheimer-Krankheit in Nervenzellen, erhält der Molekularbiologe Jerome Mertens einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Nicht nur für Startups: Der Businessplan als Fahrplan zum Erfolg

Eine großartige Idee ist geboren. Das Produkt, auf das die Welt gewartet hat, erfunden. Eigentlich kann nichts mehr schiefgehen. Möchte man meinen. Doch die beste Idee oder Erfindung ist wertlos ohne einen Businessplan, der die Idee erfolgreich auf den Boden bringt. Hier erfahren Sie, was Sie bei einem solchen unbedingt berücksichtigen sollten.

alle News alle Blog Einträge