Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Alzheimer: Neuer Ansatz zur Hemmung von Entzündungsprozess im Gehirn

Bild: APA © Bild: APA

Erkrankungen, wie Alzheimer oder Parkinson stehen im Zusammenhang mit Entzündungsreaktionen (Neuroinflammation) im Gehirn. Eine bisher nicht bekannte wichtige Funktion kommt dabei dem fettspaltenden Enzym Monoglyzerid-Lipase (MGL) zu, wie die Grazer Forscher um Robert Zimmermann vom Institut für Molekulare Biowissenschaften in ihren jüngsten Studien zeigten. Die Ergebnisse wurden in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals "The Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Erhöhung des Arachidonyl-Glyzerol-Spiegels

Die Experten der Uni Graz kooperierten mit Kollegen der Medizinischen Universität Graz sowie aus Amsterdam und München. In ihren Versuchen zeigte sich, dass das Enzym MGL sogenanntes Arachidonyl-Glyzerol spalten kann und dabei eine Fettsäure namens Arachidonsäure freisetzt. Diese habe laut den Grazer Wissenschaftern eine wichtige Auslösefunktion von Entzündungsprozessen im Körper.

Das Arachidonyl-Glyzerol ist ein körpereigener Botenstoff, der im Gehirn an die gleichen Rezeptoren bindet wie psychoaktive Inhaltsstoffe aus Cannabis. Solche sogenannten Endocannabinoide wirken dadurch entzündungshemmend.

Bei den Versuchen zeigte sich, dass eine Blockierung von MGL mit Hilfe gentechnischer Methoden sich positiv auf den Arachidonyl-Glyzerol-Spiegel auswirkt - was letztlich die Neuroinflammation hemmt. Ein zu hoher Spiegel des Endocannabinoids geht allerdings mit Nebenwirkungen einher, wie sie auch bei übermäßigem Cannabis-Konsum auftreten: u.a. Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, der Reaktionsfähigkeit und der Bewegungskoordination. Die künstliche Erhöhung des Arachidonyl-Glyzerol-Spiegels ist demnach kein optimaler Weg, um Entzündungsprozesse im Gehirn zu hemmen.

Sternzellen untersucht

Die Grazer Forscher haben nun jedoch einen anderen interessanten Zusammenhang entdeckt: Sie haben jene Sternzellen untersucht, die bei der Freisetzung der Arachidonsäure involviert sind. Diese sternartigen Zellen, die lange Zeit nur als Füll- und Hilfsmaterial im Zentralnervensystem angesehen wurden, haben im Gehirn mehrere Funktionen. Unter anderem sind sie an der Blut-Hirn-Schranke beteiligt, das heißt sie docken an den Gefäßen an und kontrollieren, welche Stoffe über das Blut ins Organ gelangen.

"Wir haben das MGL in den Sternzellen ausgeschaltet", berichtete Gernot Grabner, Erstautor der aktuellen Publikation. Dabei konnte beobachtet werden, dass bereits dieser Schritt die neuronalen Zellen vor Entzündungen schützt. Die Nebenwirkungen sind in diesem Fall ausgeblieben, so Grabner.

Service: Grabner, Eichmann, Wagner et al.: "Deletion of Monoglyceride Lipase in Astrocytes Attenuates Lipopolysaccharide-induced Neuroinflammation", The Journal of Biological Chemistry, Vol. 291, Issue 2, 913-923, January 8, 2016

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ Plast/Ipack Ima

    29. - 30.05.2018, Milano, Italia

  • Österreichische Wirtschaftsmission in die Baltischen Staaten

    30.05.2018, Vilnius, Lithuania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich kann auf ein gutes Arbeitsklima verweisen - Streiks werden nur in Sekunden gemessen. Für uns als global player ist Lieferzuverlässigkeit von eminenter Bedeutung.

Opel Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Im Mai ist Österreich DER Startup-Hotspot

Apple-Co-Founder Steve Wozniak oder Angie Jones von Twitter und Microsoft-AI-Experte Joseph Sirosh werden Mitte Mai ein Publikum von 8.000 Menschen bei WeAreDevelopers Conference begeistern.

Headquarters-Cluster: Neue Impulse durch Digitalisierung

Rund 380 regionale Firmenzentralen sind in Österreich angesiedelt. Dazu kommen Hunderte österreichische Unternehmen, die sich im Zuge ihrer Internationalisierung zur globalen Zentrale entwickelten. Der Großraum Wien zählt damit heute zu den führenden Headquarters-Standorten in Europa.

alle News alle Blog Einträge