Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Comprehensive Cancer Center soll Krebstherapie in Tirol verbessern

Einheitliche Behandlungsstandards, Tumorboards, eine gemeinsame Ambulanz, eine Studienzentrale und eine entsprechende IT-Infrastruktur seien für eine moderne Krebsmedizin unerlässlich, erklärte Wolfgang Buchberger, Medizinischer Direktor der "tirol kliniken". Diese Bereiche sollen mit dem Neubau der Inneren Medizin, der rund 65 Mio. Euro kosten werde, Ende 2017 unter einem Dach zusammengeführt werden. Die Unterzeichnung des Gründungsvertrages für das CCCI sei Ende Dezember erfolgt.

Das CCCI soll die interdisziplinäre Kooperation fördern und die fach- und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit strukturieren, erklärte der Vizerektor für Klinische Angelegenheiten der Med-Uni, Gustav Fraedrich. In das Managing Board des CCCI sollen alle onkologisch tätigen Kliniken und die theoretischen Bereiche integriert werden. Ziel sei, eine individuelle Therapie anzubieten. "Denn Tumor ist nicht gleich Tumor und Patient ist nicht gleich Patient", meinte Fraedrich.

Trendwende in der Krebstherapie

"Die Krebstherapie erlebt derzeit eine Trendwende", betonte Günther Gastl, Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie). Durch die Erkenntnisse der Genomforschung zeichne sich ein anderes Bild. Wurden früher Tumore nach den Organen klassifiziert, aus denen sie entstehen, werden die Krebsarten jetzt nach den molekularen Profilen unterschiedlich behandelt. Die molekulare Eigenheit des Tumors werde künftig seine Therapie bestimmen, erläuterte Gastl: "Wir suchen die Achillesferse der Krebserkrankung". Die Therapie sei daher durch eine aufwendige Diagnostik und durch molekulare Zielmedikamente bestimmt. Das Gießkannenprinzip bei der Therapie sei überholt.

Insgesamt sollen die klinischen Studien forciert werden, meinte Buchberger: "Wir wollen mehr Patienten in Studien hineinbekommen". Denn zum einen seien sie dadurch noch besser überwacht, zum anderen könnten neue Medikamente gegeben werden. Derzeit würden sich in etwa zehn Prozent der Krebspatienten in klinischen Studien befinden. "Wir wollen diese Anzahl verdoppeln", meinte Buchberger. Etwa 50 bis 70 klinischen Studien seien gleichzeitig offen.

Am Klinikum Innsbruck werden pro Jahr 21.000 Patienten mit Krebserkrankungen stationär behandelt. In Tirol erkrankten laut einer aktuellen Statistik des Institut für klinische Epidemiologie der "tirol kliniken" aus dem Jahr 2012 1.712 Frauen und 1.900 Männer an einem invasiven Karzinom. Daran verstarben 710 Frauen und 780 Männer. Für alle Karzinome zusammengefasst liege die Überlebensrate mit 65 Prozent fast gleichauf mit den Vergleichsdaten aus den USA. Bei einzelnen Tumorarten sei man sogar besser, meinte Buchberger.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Treffen Sie uns in Minsk

    18.03.-21.03.2019, Minsk, Belarus

  • Meet us at: Tag der Regionen der Russischen Föderation in der WKÖ

    25.03.2019, Vienna, Austria

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Futurebuilt eröffnet Niederlassung in Wien

Der gebürtige Schweizer Alexander Ramseier hat mit seinem Beratungsunternehmen Futurebuilt eine Wiener Niederlassung eröffnet.

Österreich als Vorreiter der Kreislaufwirtschaft

Die Idee der Kreislaufwirtschaft verkörpert seit Jahren die Vision einer Wirtschaft mit kontrolliertem Ressourcenverbrauch. Pionierarbeit wird hier etwa mit dem „Circular Economy Package“ von der Europäischen Union geleistet, welches die Grundlagen schafft, um (Sekundär-)Rohstoffe möglichst lange und effizient im Kreislauf zu belassen. Dies kann gelingen, wenn schon am Beginn der Wertschöpfungskette auf sparsamen Rohstoffeinsatz, Langlebigkeit, Reparatur- und Wiederverwendbarkeit geachtet wird und die Materialien nach ihrer Nutzung bestmöglich gesammelt, sortiert und verwertet werden können.

alle News alle Blog Einträge