Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Materie als Quantenfluss verbessert Computersimulation

 Bild: APA (C. Lackner) © Bild: APA (C. Lackner)

In der Festkörperphysik ist es üblich, die Quantennatur der Strahlung zu vernachlässigen. In anderen Teilbereichen der Physik wie der Quantenoptik kann dies jedoch zu falschen oder zumindest ungenauen Vorhersagen führen. Hier soll die neuartige Simulationsmethode nun Abhilfe schaffen.

Da die Anzahl der Teilchen den Rechenaufwand schnell explodieren lässt, war es auch bisher schon üblich, derartige Systeme als geladene Flüssigkeiten zu beschreiben. "Uns ist es nun gelungen, diesen Ansatz um die Quantisierung der Strahlung zu erweitern", erklärt Michael Ruggenthaler vom Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck. "Wir betrachten die Materie nun als eine Art Quantenflüssigkeit, deren Fließeigenschaften durch die Photonen beeinflusst werden."

Der Vorteil der neuen Methode ist, dass sie nach oben skalierbar ist. Sie sollte also auch für komplexere Systeme mit einer großen Anzahl von Teilchen funktionieren. Im Speziellen haben es die Forscher etwa auf die Simulation sogenannter Nanoschalter abgesehen, also einzelne Moleküle, die unter Bestrahlung ihre elektrische Leitfähigkeit verändern. Laut Ruggenthaler könnte die neue Methode jedoch auch zur Vertiefung unseres Verständnisses der Photosynthese oder zur Weiterentwicklung von Photovoltaiksystemen eingesetzt werden.

Service: http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1518224112

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Treffen Sie uns in Minsk

    18.03.-21.03.2019, Minsk, Belarus

  • Meet us at: Tag der Regionen der Russischen Föderation in der WKÖ

    25.03.2019, Vienna, Austria

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Villach haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Futurebuilt eröffnet Niederlassung in Wien

Der gebürtige Schweizer Alexander Ramseier hat mit seinem Beratungsunternehmen Futurebuilt eine Wiener Niederlassung eröffnet.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge