Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Biomarkerforschung: Grazer CBMed baut Kooperation aus

Viele Medikamente wirken bei einigen Patienten gut, bei manchen aber auch gar nicht oder mit Nebenwirkungen. Genaue Diagnostik auf molekularer Ebene mittels Biomarker und präzise angepasste Therapie sollen dem entgegenwirken. Biomarker sind biologisch messbare Einheiten wie Enzyme, Hormone oder Gene, die ein frühzeitiges Erkennen und ein individuelles potenzielles Ansprechen auf eine Therapie ermöglichen.

Ziel der Biomarker-Forschung in Graz ist es, Diagnose und Behandlung von Krebs, Stoffwechselerkrankungen und Entzündungen zu verbessern. "Wir haben den Anspruch in der Biomarkerforschung für Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Übergewicht weltweit führend zu sein", betonte Thomas Pieber, wissenschaftlicher Geschäftsführer des CBmed an der Medizinischen Universität Graz.

Das COMET K1-Kompetenzzentrum hat vor einem Jahr seine operative Tätigkeit aufgenommen. Seither seien 21 Forschungsprojekte mit Projektverträgen in der Höhe von neun Millionen Euro gestartet, 45 Publikationen veröffentlicht und drei patentfähige Erfindungen gemacht worden, wie der wirtschaftliche Geschäftsführer, Robert Fasching, schilderte. "Es wurden Biomarker entdeckt, die bei Krankheiten wie Krebs bzw. einer schweren Lungenkrankheit eine Frühdiagnose erlauben werden", erläuterte Pieber.

Verbesserung von Gensequenz-Analysen

Zu den internationalen Kooperationspartnern zählen u.a. Astra Zeneca, mit Konica Minolta ist die Kooperation im Bereich der digitalen Pathologie angelaufen, ebenso wie eine Diabetes-Kohortenstudie mit MSD. Zuletzt wurden nun die Kooperationsverträge mit dem deutschen Biotechkonzern Qiagen und der Kapsch BusinessCom unterzeichnet: Das deutsche Unternehmen hat die erste durchgängige Komplettlösung für den Gensequenzierungsprozess nach Graz geliefert. Mit ihr will man am CBMed gemeinsam neue Maßstäbe in der Standardisierung und Qualitätssicherung bei Gensequenz-Analysen setzen.

Die Kapsch BusinessCom, die am Rande der obersteirischen Stadt Kapfenberg eines der sichersten Rechenzentren Europas betreibt, wird die Hochsicherheits-Datenspeicherlösung für die anfallenden großen Datenmengen einbringen.

Eigentümer des CBMed sind neben der Medizinischen Universität Graz (43,5 Prozent) die Medizinische Universität Wien (20 Prozent), die TU Graz und Universität Graz, das Joanneum Research und das Austrian Institute of Technology. Dem Konsortium sind 34 Industrie- und 23 wissenschaftliche Partner beigetreten.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • NEUJAHRSEMPFANG DER ÖSTERREICHISCHEN WIRTSCHAFT

    24.01.2019, Stuttgart, Deutschland

  • Fachseminar Invest in Austria „Forschen und Firmengründen in Österreich“

    29.01.2019, Zürich, Schweiz

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Trotz höherer Personalkosten in Österreich liegt Siemens Villach bei der Produktivität gleichauf mit den Siemens-Werken in Japan und den USA.

Siemens Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

MedUni Wien: Neue Therapie-Option verdoppelt Lebensdauer bei B-Zell-Lymphom

Die sogenannte CAR-T-Zell Therapie ist eine vielversprechende Therapieoption für rund ein Fünftel der Patienten, die an einem Diffus großzelligen B-Zell-Lymphom leiden.

Skitourismus als attraktiver Wirtschaftstreiber Österreichs

Berühmt für Kultur und unberührte Natur lockt Österreich Urlauber und Tourismusbetriebe aus aller Welt. Ein großer Vorteil ist die zentrale Lage im Herzen Europas und die entsprechend gute Erreichbarkeit.

alle News alle Blog Einträge