Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Neuartige Solarzelle soll Sonnenenergie chemisch speichern

Solarenergie gilt als einer der größten Hoffnungsträger auf dem Weg zu einer nachhaltigen und sauberen Energieversorgung. Während die Effizienz, mit der Solarzellen das Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln, schrittweise verbessert wird, wählte die Forschergruppe um Georg Brunauer vom Institut für Energietechnik und Thermodynamik der TU Wien einen anderen Zugang. Sie wollen die Energie des Lichtes speichern, indem sie genutzt wird, um Wassermoleküle in ihre chemischen Bestandteile aufzuspalten - und das in einer einzigen, kompakten Zelle.

Der nun präsentierte Prototyp besteht im Wesentlichen aus zwei Schichten: einer oberen, photovoltaischen Schicht, die die elektrische Spannung erzeugt, und einer darunterliegenden Schicht, in der künftig die chemischen Prozesse ablaufen sollen. "Zurzeit reicht die erzeugte Spannung noch nicht ganz aus, um tatsächlich Wasser zu spalten", erklärt Brunauer gegenüber der APA. "In unserer Studie zeigen wir aber, dass wir den entscheidenden Schritt zur chemischen Speicherung der Energie, nämlich die räumliche Trennung der Reaktionspartner, also Sauerstoff und Wasserstoff, auf diese Art realisieren können."

Neben dem Materialsystem für das Zelldesign stellt der Abtransport der Reaktionspartner eines der Hauptprobleme bei der Entwicklung der neuen Solarzelle dar. Durch den raschen Abtransport des Sauerstoffs soll verhindert werden, dass sich sofort nach der Aufspaltung wieder Wassermoleküle bilden. Dieser Prozess läuft bei hohen Temperaturen rasch und effizient ab.

Photovoltaikschicht auf Perovskit-Basis

Da konventionelle Solarzellen jedoch nur bis zu Temperaturen von etwa 100 Grad Celsius gut funktionieren, musste zunächst ein geeignetes Material entwickelt werden. "Unsere Photovoltaikschicht auf Perovskit-Basis funktioniert bei Temperaturen von bis zu 500 Grad", so Brunauer. "Somit wäre es auch möglich, Anlagen zu bauen, die das Licht der Sonne etwa mit Spiegeln konzentrieren, um einen höheren Wirkungsgrad zu erreichen."

Die Wissenschafter sind zuversichtlich, durch weitere Materialoptimierungen schon bald tatsächlich Wasser spalten zu können. Der Wasserstoff könnte dann etwa in Brennstoffzellen zur Produktion elektrischer Energie verwendet werden. Darüber hinaus wäre damit laut den Forschern auch der Weg für andere Formen der chemischen Speicherung geebnet. So wäre es etwa denkbar, in ein und derselben Zelle neben Wasser auch Kohlendioxid aufzuspalten und aus den gewonnen Komponenten Kraftstoffe zu synthetisieren.

Für die Umsetzung eines Prototyps hat Brunauer unter anderem mit einem Industriepartner das Startup-Unternehmen NOVAPECC gegründet. Auch Patente wurden angemeldet.

Service: http://dx.doi.org/10.1002/adfm.201503597

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    18.09.2019 / 14:00 - 17:00, Debrecen, Hungary

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Als Spieleautomaten und -softwareunternehmen profitieren wir besonders vom hohen Ausbildungsgrad und der Innovationskraft am Wirtschaftsstandort Österreich. Zu schätzen wissen wir außerdem die hohe Loyalität und das Commitment unserer hiesigen MitarbeiterInnen.

International Game Technology

igt
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Pfizer errichtet internationales Qualitätskontrollzentrum in Österreich

Insgesamt 50 Millionen Euro werden in die Errichtung neuer Labors für ein internationales Qualitätskontrollzentrum für Impfstoffe, den Bau moderner Büroflächen, sowie die Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Infrastruktur zur Impfstoffproduktion investiert.

Österreichische KMU setzen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels

Trockenheit, Stürme, Fluten und Massenmigration – der Klimawandel ist real und seine Folgen werden Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Wie sich österreichische KMU den Folgen des Klimawandels stellen und warum die Veränderungen auch wirtschaftlich Chancen bieten.

alle News alle Blog Einträge