Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Schwarze Löcher blasen Materie in Hohlräume

Alle bisherigen Messungen deuten darauf hin, dass das Universum nur zu knapp fünf Prozent aus "normaler" Materie besteht. Das ist primär jene Materie, aus der Sterne, Planeten, Galaxien aufgebaut sind. Sie wird daher auch häufig als "sichtbare" Materie bezeichnet, die Wissenschafter nennen sie "baryonische" Materie. Weitere rund 27 Prozent der Masse des Universums macht die mysteriöse "Dunkle Materie" aus, die man noch nicht identifiziert hat und von der man nur weiß, dass sie über Gravitation wechselwirkt. Schließlich besteht der Kosmos zu 68 Prozent aus der noch rätselhafteren "Dunklen Energie".

Kosmisches Netz mit Riesen-Hohlräumen

Nach bisherigen Beobachtungen konzentrieren sich die sichtbare und "dunkle" Materie auf fadenförmige Gebilde, sogenannte Filamente, die ein kosmisches Netz formen und dabei gewaltige Hohlräume umfassen. Markus Haider vom Institut für Astro- und Teilchenphysik der Universität Innsbruck hat sich gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland und den USA diese Materie-Verteilung genauer angeschaut.

Sie nutzten dazu Daten aus der Simulation "Illustris", eine "der bisher ausgeklügeltsten Simulationen über die Entstehung von Galaxien und die Anordnung der baryonischen und 'dunklen' Materie in den Filamenten", wie Haider gegenüber der APA erklärte. Die Computersimulation setzt zu einem Zeitpunkt an, als das Universum erst zwölf Millionen Jahre alt war (heute ist es 13,8 Milliarden Jahre alt) und betrachtet einen würfelförmigen Ausschnitt mit einer Kantenlänge von 350 Mio. Lichtjahren.

"Unseren Daten zufolge sind 50 Prozent der gesamten Materie (also sichtbare und dunkle Materie, Anm.) in den Galaxien konzentriert, weitere 44 Prozent verteilen sich auf die Filamente, und nur sechs Prozent befinden sich in den Hohlräumen", sagte Haider. Diese Blasen nehmen aber 80 Prozent des Volumens des Universums ein, das Volumen der Galaxien beträgt hingegen nur 0,2 Prozent des Kosmos.

Zur Überraschung der Wissenschafter zeigte die Simulation auch, dass sich rund 20 Prozent der "normalen" Materie in den Hohlräumen findet. Auch wenn es sich grundsätzlich um sichtbare Materie handelt, wird man sie kaum beobachten können, da es sich um ein sehr dünnes, kaltes Gas handelt.

Materies strömt in Hohlräume hinein

"Wir gehen davon aus, dass supermassereiche Schwarze Löcher in den Galaxienzentren dafür verantwortlich sind", sagte Haider. Sie wandeln einen Teil der Materie, die sie verschlucken, in Energie um und strahlen diese wieder ab. Diese Energie wird auf umliegende Gaswolken übertragen. "Das führt zu starken Materieströmen, die sich Hunderte und Tausende Lichtjahre über die Galaxien hinaus in die Hohlräume hinein erstrecken", so der Astrophysiker.

Nicht nur die Erkenntnis, dass die Hohlräume deutlich mehr Materie als gedacht enthalten, ist für die Wissenschafter interessant. Es könnte auch eine Erklärung für das sogenannte Missing-Baryon-Problem sein, sagte Haider. Denn derzeit sieht man deutlich weniger "normale" Materie als im frühen Universum vorhanden war. Ein Teil dieses Verlusts könnte in der Materie liegen, die offensichtlich von den Schwarzen Löchern in die Hohlräume geblasen wird.

Die Ergebnisse solcher Simulationen hängen von diversen Annahmen etwa über die Schwarzen Löcher ab. Haider räumt ein, dass der Wert der in die Hohlräume geblasenen Materie auch geringer sein könnte. Das Ergebnis sei aber dennoch "relevant, weil es zeigt, dass sich ein gewisser Anteil der Materie dort verstecken könnte". Weitere Simulationen mit verbesserten Modellen sollen die Resultate verifizieren.

Service: http://dx.doi.org/10.1093/mnras/stw077

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us in Moscow

    23. - 26.04.2019, Moscow

  • Meet us @ Pioneers

    09. - 10.05.2019, Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit vertec die Rentabilität zu maximieren

Der Schweizer Software-Spezialist Vertec ist nach der Firmengründung in Österreich mit Jahresbeginn 2019 im gesamten DACH-Raum tätig.

Blockchain-Technologien: Österreichs Beitrag im globalen Rennen

Nicht zuletzt aufgrund des Bitcoin-Hypes Ende 2017 findet derzeit ein internationaler Wettlauf rund um die der Kryptowährung zugrundeliegende Blockchain-Technologie statt. Während Asien, und allen voran China, aktuell die Nase vorn hat, liegt die USA etwas zurück. In Europa befindet sich die Blockchain-Industrie in weiten Teilen noch im Embryonalzustand. Warum es trotzdem Hoffnung gibt und welche Rolle Österreich dabei spielt, erfahren Sie hier.

alle News alle Blog Einträge