Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Linzer Forscher wollen Herzschrittmacher vor Hackern schützen

In der amerikanischen TV-Serie "Homeland" wird ein Vizepräsident durch einen gehackten Herzschrittmacher ermordet. Dass in der Realität Patienten zu Schaden gekommen wären, sei nicht bekannt, so JKU-Professor Johannes Sametinger. "Dass medizinische Geräte heutzutage unzureichend vor Angriffen von außen geschützt sind, wurde von Security-Experten aber vielfach gezeigt."

Sametinger hat während eines Aufenthalts an der University of Arizona in den USA mit US-Kollegen die speziellen Herausforderungen für sichere medizinische Geräte erarbeitet. "Darauf aufbauend haben wir vorgeschlagen, sogenannte ,Security Scores' einzuführen. Dabei bewerten wir, wie schützenswert Daten sind, die auf einem Gerät verarbeitet werden, welche Wirkung ein Gerät auf Patienten haben kann und wie exponiert es ist." Daraus kann man den nötigen Security-Aufwand ableiten, Schwachstellen ausmachen und Schutzmaßnahmen einleiten.

Auf die Arbeit gab es bereits wissenschaftliche Resonanz: Die ersten Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Communications of the ACM" vorgestellt und waren sogar für den Best Paper Award nominiert. Zudem präsentierte Sametinger sie diese Woche bei einer internationalen Tagung in Rom und soll das demnächst auch bei einer Expertenkonferenz in Pasadena (USA) machen.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

From Idea to Innovation: Silicon Austria Labs auf dem Weg zum Top-Forschungszentrum im EBS-Bereich

Seit 2018 bereichert Silicon Austria Labs (SAL) das europäische EBS-Ökosystem (EBS = Electronic Based Systems). Das Besondere am Forschungszentrum: International-orientierte, multidisziplinäre und kooperative Forschung entlang der gesamten EBS-Wertschöpfungskette vom Sensor bis zum integrierten System.

alle News alle Blog Einträge