Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Komplexer Keim: Imagekorrektur für Helicobacter pylori

  Bild: APA (Fohringer) © Bild: APA (Fohringer)

Weltweit dürfte die Hälfte aller Menschen mit Helicobacter pylori infiziert sein, häufig verläuft der Befall jedoch ohne Symptome. Aus zahlreichen Studien weiß man mittlerweile, dass sowohl die An- als auch die Abwesenheit bestimmter Bakterien das menschliche Immunsystem massiv beeinflussen kann. "Wir wissen zum Beispiel, dass Gesellschaften, in denen Helicobacter weiter verbreitet ist, Kinder seltener an Asthma erkranken", erklärt Sabine Kienesberger-Feist vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Universität Graz.

Kienesberger-Feist und ihre Kollegen an der New York University School of Medicine haben erstmals die Auswirkungen einer Helicobacter-Infektion in Magen, Darm und Lunge über einen Zeitraum von sechs Monaten untersucht. Ihre Ergebnisse haben sie in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals "Cell Reports" veröffentlicht.

"Unsere Untersuchungen am Mausmodell zeigten, dass es bei einer Infektion mit Helicobacter zu einer Anreicherung bestimmter T-Zellen in der Lunge kommt. Diese Zellen spielen eine wichtige Rolle im Immunsystem", wird Kienesberger-Feist zitiert. Sie sei vor allem über die "frühen und teilweise gegensätzlichen Auswirkungen auf die Lunge", überrascht gewesen. Eine ansteigende Immunreaktion im Magen sei hingegen erst später zu beobachten gewesen, so die Erstautorin der jüngsten aktuellen Publikation. Einen wesentlichen Teil ihrer Untersuchungen hatte sie während ihres Post-Doc-Aufenthalts an der New York University School of Medicine durchgeführt. An der Uni Graz forscht sie nun in der Arbeitsgruppe um Ellen Zechner.

Das Team hat auch Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmflora festgestellt. Diese können wiederum zu einer Stimulierung des Immunsystems führen. Weiters erkannte man Verschiebungen im Hormon-Haushalt. Ideal wäre es, sich die positiven Aspekte der Bakterien zu Nutzen zu machen, ohne sich gleichzeitig ihrer negativen Wirkungen auszusetzen. Doch um das komplexe Zusammenspiel der Bakterien zu durchschauen, ist noch viel Forschungsaufwand notwendig.

Service: Kienesberger S., Cox L.M., Livanos A, Martin J. Blaser et al.: "Gastric Helicobacter pylori Infection Affects Local and Distant Microbial Populations and Host Responses", Cell Reports, February 16, 2016

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Europas ein wichtiges und geschätztes Zentrum der globalen pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie. An der Schnittstelle zwischen Ost- und Westeuropa profitieren Unternehmen von gut ausgebauter Infrastruktur und hervorragend qualifiziertem Fachpersonal. Das signifikante Wachstum des Life Sciences Sektors in Wien im Laufe der vergangenen Jahre zeigt die Dynamik der Branche.

ABF Pharmaceutical Services

ABF Pharmaceutical Services
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge