Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Ultradünne Sensoren auf der Haut zur Messung neuronaler Signale

Bild: APA (dpa) © Bild: APA (dpa)

Die Verbindung zwischen Mensch und Maschine wird - im wahrsten Sinne des Wortes - immer enger. Die Entwicklung dünner, flexibler Elektronik auf Basis organischer Materialien ermöglicht heute bereits die Herstellung von Verstärkern, die wie Pflaster auf der Haut getragen werden. Dort lesen sie die schwachen, bioelektrischen Signale der Nervenstränge aus. In der Medizin werden solche Messungen etwa zur Überwachung von Gehirnaktivitäten oder der Diagnose von Herzrhythmusstörungen verwendet.

Neben der Flexibilität, die den Tragekomfort gewährleisten soll, stellt vor allem die Signalbandbreite der Sensoren eine große Herausforderung dar. Sie bestimmt einerseits, wie viel Information aus den Nervenimpulsen gewonnen werden kann, und hat andererseits großen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Signalverarbeitung.

Forscher konnten Sensoren entscheidend verbessern

Wissenschafter der Universitäten Tokio und Linz konnten nun die Signalbandbreite der Sensoren erheblich vergrößern. "Durch die aktuelle Weiterentwicklung haben wir es geschafft, alle Frequenzen, die in bioelektrischen Signalen auftreten, abzudecken", sagt Christian Siket, Doktorand an der Abteilung Physik weicher Materie am Institut für Experimentalphysik der Universität Linz und Mitautor der Studie gegenüber der APA.

Dabei war vor allem die Erfahrung der Linzer Wissenschafter in der Entwicklung hauchdünner, flexibler Kondensatoren - neben Transistoren ein Hauptbestandteil des neuen Verstärkers - von Bedeutung. Nach Angaben Sikets denkt man in Japan bereits an den nächsten Schritt. So sollen die Sensoren künftig nicht bloß außen auf der Haut befestigt, sondern direkt im Körper, zum Beispiel im Gehirn, platziert werden. Die dort aufgefangenen Signale könnten in Zukunft etwa dazu dienen, Maschinen oder Prothesen zu steuern.

Service: http://dx.doi.org/10.1002/adma.201505381

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Als Spieleautomaten und -softwareunternehmen profitieren wir besonders vom hohen Ausbildungsgrad und der Innovationskraft am Wirtschaftsstandort Österreich. Zu schätzen wissen wir außerdem die hohe Loyalität und das Commitment unserer hiesigen MitarbeiterInnen.

International Game Technology

igt
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Weniger Gold ist manchmal besser

Mit einer ultradünnen Goldschicht gelang es an der TU Wien, einen fast optimalen Infrarot-Absorber zu erzeugen.

From Idea to Innovation: Silicon Austria Labs auf dem Weg zum Top-Forschungszentrum im EBS-Bereich

Seit 2018 bereichert Silicon Austria Labs (SAL) das europäische EBS-Ökosystem (EBS = Electronic Based Systems). Das Besondere am Forschungszentrum: International-orientierte, multidisziplinäre und kooperative Forschung entlang der gesamten EBS-Wertschöpfungskette vom Sensor bis zum integrierten System.

alle News alle Blog Einträge