Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Vier Wiener Molekularbiologen erhalten hochdotierte EU-Förderpreise

Die "Advanced Investigator Grants" stellen seit 2007 gewissermaßen das "Flaggschiff-Programm" des ERC dar, mit dem die EU Grundlagenforschung fördert. Damit sollen anspruchsvolle und risikoreiche Forschungsprojekte unter der Leitung von etablierten Wissenschaftern langfristig unterstützt werden. Mit "Starting- und Consolidator-Grants" hingegen fördert der ERC Nachwuchswissenschafter.

Knoblich mit zweitem "Advanced Grant"

Für den stellvertretenden Direktor am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Jürgen Knoblich, ist es nach 2009 bereits der zweite "Advanced Grant". Seinem Team ist es 2013 gelungen, aus verschiedenen Arten menschlicher Stammzellen die frühen Entwicklungsstadien des menschlichen Gehirns in einem dreidimensionalen Organkultur-Modell nachzubilden. Solche Mini-Hirne bieten als Organkultur die Möglichkeit, die neuronale Entwicklung in der frühen Entwicklungsphase des Gehirns zu studieren. Ihr Potenzial für die Erforschung von Krankheiten und Entwicklung von Medikamenten will Knoblich nun ausloten. Erst im vergangenen Herbst war Knoblich bereits in der ERC-Förderschiene "Proof of Concept" erfolgreich (Fördersumme: 150.000 Euro).

Wie Knoblich erhält nach 2009 nun auch der wissenschaftliche Direktor des Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der ÖAW, Giulio Superti-Furga, seinen zweiten "Advanced Grant". In dem Forschungsprojekt mit dem Arbeitstitel "Game of Gates" sollen die Spielregeln entschlüsselt werden, nach denen Zellen ihre Eingangspforten öffnen oder schließen und damit das Eindringen von Stoffen erlauben oder verhindern. Die Studienergebnisse könnten "ganz wesentlich zu einem grundlegend neuen Verständnis der Zellphysiologie beitragen und damit den Weg für die Entwicklung neuer zielgerichteter Therapien menschlicher Erkrankungen bereiten", zeigte sich der Professor an der Medizinischen Universität Wien überzeugt.

Doppelter Erfolg für das IMP

Über gleich zwei "Advanced Grants" freut man sich am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP): Dessen wissenschaftlicher Direktor, Jan-Michael Peters, widmet sich mit seinem Team der Erforschung der Zellteilung. In Rahmen des nun geförderten Vorhabens wird er sich auf die Rolle des am IMP entdeckten Moleküls Kohesin beim korrekten Timing der Zellteilung konzentrieren. Die Forscher erwarten sich wichtige Aufschlüsse über Krankheitsursachen, die auf Kohesin-Fehlfunktionen zurückgehen.

Auch der IMP-Strukturbiologe Tim Clausen setzt sich mit Störungen in Zellen auseinander. Er untersucht, wie Bakterien mit fehlerhaft gefalteten Proteinen umgehen, die als toxische Ablagerungen eine entscheidende Rolle bei neuro-degenerativen Krankheiten spielen. Clausens Team will im Rahmen des ERC-Projekts mehr darüber herausfinden, wie zelluläre Qualitätskontrolle funktioniert.

Service: http://www.imp.ac.at; http://de.imba.oeaw.ac.at; http://www.cemm.oeaw.ac.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Villach haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Uni Innsbruck: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet, die eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen könnte.

Wo wohnen die Daten?

Im Zeitalter der Digitalisierung hängt Erfolg von einer einfachen Frage ab: „Wo und wie verarbeiten Sie Ihre Daten?“ Damit Ihr Unternehmen Teil der Wertschöpfungskette bleibt, ist es in unserer datengetriebenen Welt ausschlaggebend, wie Sie Ihre Daten behandeln. Hier erfahren Sie, warum verschiedene Arten von Daten verschiedene Strategien erfordern – und was Sie von den Plänen führender Entscheider lernen können.

alle News alle Blog Einträge