Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Stahlerzeugung ohne Nitrat-Belastung für die Umwelt

Bild: Andritz © Bild: Andritz

Während der Stahlherstellung entsteht eine Oxidschicht („Zunder“) auf der Oberfläche. Um diese zu entfernen, braucht man sehr aggressive Säuren. Zur Rückgewinnung der Säuren hat Andritz bereits vor gut 20 Jahren ein spezielles Sprühröstverfahren entwickelt. Nach dem Beizvorgang wird der Stahl mit hochreinem Wasser abgespült. Das dabei entstehende "Spülwasser" ist eine Mischung aus Wasser und Säuren. Bisher gab es kein Verfahren, um auch dieses Gemisch zu regenerieren. Nach rund fünf Jahren Forschung und Entwicklung in Wien und intensiver Erprobung in einer Pilotanlage in China konnte Andritz schließlich 2014 einen Durchbruch vermelden.

Bei der neuen Technologie wird das Spülwasser mit Ammoniak neutralisiert und die resultierenden Ammonfluoride, Ammonnitrate und Metalle „eingedickt“. Dabei wird das Wasser von den Salzen getrennt. Das Wasser entweicht in Form von Wasserdampf und die aufkonzentrierte Flüssigkeit kommt erneut in die Pyromars-Anlage, wo die Säuren für die Beizsektion wiedergewonnen werden. Auch das aufbereitete Wasser kann in der Spülsektion wieder eingesetzt werden.

Die Premiere für beide Technologien im industriellen Einsatz wird in Taiwan erfolgen. Das "weltweit erste Edelstahlwerk ohne aufwendige biologische Behandlung und mit 100-prozentig nitratfreiem Abwasser" soll diesen Sommer in Betrieb gehen.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Doing Business in Austria

    03.03.2020, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich ist dank seiner zentralen Lage, der hervorragenden Infrastruktur und des hochqualifizierten Personals einer der wichtigsten Standorte für die ZTE Corporation und der Hauptverwaltung für die Region Osteuropa.

ZTE Austria

logo zte
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Vielteilchen-Quantenphysik

Viele der ganz großen Fragen der Physik lassen sich mit Hilfe von Quantenfeldtheorien beantworten: Sie benötigt man, um Wechselwirkungen zwischen Teilchen zu beschreiben, sie sind in der Festkörperphysik genauso unverzichtbar wie in der Kosmologie.

Steigende Nachfrage nach natürlichen Wirkstoffen lässt Phytovalley Tirol aufblühen

Das Comeback von pflanzlichen Naturstoffen in der Medizin, in der Kosmetik und in der Lebensmittelherstellung hat positive Auswirkungen auf den Standort Tirol. Mit Unterstützung des Bundes, vom Land Tirol, der Fa. Bionorica und der Universität Innsbruck hat man es geschafft, dass Österreich heute international in der Pflanzenforschung eine Vorreiterrolle einnehmen kann. Diese Nische der Pflanzenforschung hat sich bereits vor Jahren in Innsbruck etabliert.

alle News alle Blog Einträge