Newsletter abonnieren

Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Forscher regen kranke Immunzellen zur Selbstaufgabe an

(c) Monash University © Monash University

Die Krankheitserreger können sich besonders trickreich vor dem Immunsystem verstecken und nutzen es sogar für ihre Zwecke aus. Sie verstecken sich in den Fresszellen, die eigentlich Keime aufnehmen und töten sollten. Dort können sie nicht nur wachsen und gedeihen, sondern sie sind auch vor Medikamenten wie Antibiotika recht gut geschützt. Die Sterberate von Betroffenen liegt trotz moderner Medizin immer noch bei über zehn Prozenten.

Naderer, der an der Monash University in Clayton (Australien) forscht, hat nun eine Schwachstelle der Bakterien gefunden und einen Trick entwickelt, um sie indirekt mit Medikamenten zu bekämpfen. In den Makrophagen gibt es nämlich zwei Eiweißstoffe, die für das Überleben dieser Immunzellen notwendig sind, erklärte er der APA. Sie heißen Mcl1 und BclXL. Fehlt einer, hat dies keine sichtbaren Auswirkungen. Sind beide weg, begehen die Zellen kontrollierten Selbstmord (Apoptose).

In Versuchen mit Mäusen konnten Naderer und Kollegen bereits die therapeutischen Möglichkeiten ihres Ansatzes zeigen. Die Therapie könnte auch bei anderen Krankheitserregern funktionieren, die sich in den Zellen ihres Wirts einnisten, meinen die Forscher.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: Family Business Network IFR

    07.03.2018, Katowice, Poland

  • Sprechtag für slowakische Unternehmen

    13.03.2018, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Lab for Digital Transformation

„Enorme neue Chancen und Möglichkeiten erfordern auch zusätzliche Regeln“, so JKU-Rektor Meinhard Lukas.

Fasching in Österreich

Bis zum Aschermittwoch bevölkern Hexen, Dämonen und andere schaurige Gestalten die Straßen Österreichs. Angst braucht trotzdem niemand zu haben – die Zeit ist vor allem bunt, lustig und manchmal etwas verrückt.

alle News alle Blog Einträge