Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Forscher regen kranke Immunzellen zur Selbstaufgabe an

(c) Monash University © Monash University

Die Krankheitserreger können sich besonders trickreich vor dem Immunsystem verstecken und nutzen es sogar für ihre Zwecke aus. Sie verstecken sich in den Fresszellen, die eigentlich Keime aufnehmen und töten sollten. Dort können sie nicht nur wachsen und gedeihen, sondern sie sind auch vor Medikamenten wie Antibiotika recht gut geschützt. Die Sterberate von Betroffenen liegt trotz moderner Medizin immer noch bei über zehn Prozenten.

Naderer, der an der Monash University in Clayton (Australien) forscht, hat nun eine Schwachstelle der Bakterien gefunden und einen Trick entwickelt, um sie indirekt mit Medikamenten zu bekämpfen. In den Makrophagen gibt es nämlich zwei Eiweißstoffe, die für das Überleben dieser Immunzellen notwendig sind, erklärte er der APA. Sie heißen Mcl1 und BclXL. Fehlt einer, hat dies keine sichtbaren Auswirkungen. Sind beide weg, begehen die Zellen kontrollierten Selbstmord (Apoptose).

In Versuchen mit Mäusen konnten Naderer und Kollegen bereits die therapeutischen Möglichkeiten ihres Ansatzes zeigen. Die Therapie könnte auch bei anderen Krankheitserregern funktionieren, die sich in den Zellen ihres Wirts einnisten, meinen die Forscher.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Austria Oportunidades de negocio en el marco actual

    23. September 2020/ 10:00 - 11:15, Online Conference

  • China Global Investment Summit 2020

    24.09. - 25.09. 2020, Shenzen, China

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Investment für Augmented-Reality-Startup Amlogy

Augmented Reality ist seit jeher die Leidenschaft von Arkadi Jeghiazaryan. Bereits im Alter von 20 Jahren gründete er die Firma Amlogy, die nun eine neue WebAR-Technologie auf den Markt bringt und sich über frisches Kapital freuen darf, das den nächsten Expansionsschritt sichert.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge