Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Forschung groß geschrieben wird.

Forschungsanteil in Clustern stark gestiegen

(c) Richard Tanzer © Richard Tanzer

Kooperationsprojekte, wo es keine Forschungspartner gibt, egal ob Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitäre Einrichtungen, nehmen deutlich ab. Seitens der Wirtschaft öfter der Ruf nach Unterstützung durch die Wissenschaft. Aber auch die Forscher treten immer öfter mit Forschungsprojekten an Unternehmen heran. Clustern ist nie eine Einbahnstraße – das zeigt sich  auch bei Qualifizierungsmaßnahmen, wo es darum gehe, bestehendes Wissen von universitärer auf eine unternehmerische Ebene zu bringen. Entsprechende Qualifizierungsnetzwerke und Förderprogramme der FFG (Forschungsförderungsgesellschaft) unterstützen dabei.

Geerntet wird erst nach drei Jahren

Wer aber glaube, gleich rasche Ergebnisse erzielen zu können, täuscht sich. Das Team muss sich finden und gegenseitiges Vertrauen entwickeln. Auf die Vertrauensbasis innerhalb der einzelnen Cluster, die eine Zusammenarbeit ermöglicht habe, weist auch Maria Bendl, Leiterin der Abteilung Forschungs- und Technologiepolitik im Wissenschaftsministerium, hin. Die Zufriedenheit der Clustermitglieder sei unter anderem an den steigenden Mitgliederzahlen bemerkbar.

 Service: Nationale Clusterplattform: http://www.clusterplattform.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: “Austrian Business Circle”

    03.09.2018, St. Petersburg, Russia

  • Meet us at: Turkmenistan - Heart of the Great Silk Road

    05./06.09.2018, Hotel Savoyen Vienna, Rennweg 16, 1030 Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit Quantencomputer chemische Bindungen simuliert

Eine internationale Forschungsgruppe hat in Innsbruck die weltweit erste quantenchemische Simulation auf einem Ionenfallen-Quantencomputer durchgeführt.

Von Mixed Reality bis Smart Factory - Österreich gestaltet die digitale Zukunft der Arbeit

Neuartige Technologien revolutionieren den Arbeitsalltag in der Industrie. In digitalen Pilotfabriken werden die Methoden und Abläufe der industriellen Produktion für die Zukunft neu modelliert. In diesem aufbrechenden industriellen Zeitalter ist Österreich längst einer der wichtigsten Impulsgeber.

alle News alle Blog Einträge