Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Startup-Paket stärkt Gründerland Österreich

(c) ÖVP © ÖVP

Das Maßnahmenpaket im Überblick:

  • Gründerjahre werden erleichtert: Die ersten drei Mitarbeiter von innovativen Startups werden für drei Jahre von Dienstgeber-Lohnnebenkosten entlastet.
  • Seed-Finanzierung der aws (Austria Wirtschaftsservice) wird um 20 Millionen Euro aufgestockt: Das stärkt wissens- und technologieorientierte Startups im Unternehmensaufbau.
  • aws Business-Angel-Fonds wird neu dotiert: Gemeinsam mit den Mitteln privater Investoren und mit EU-Mitteln bringt das Startups zusätzlich 20 Millionen Euro.
  • Neue Risikokapitalprämie für Investoren: Fördert Beteiligungen durch Investoren, die Geschäftsanteile an innovativen Startups erwerben. Unterstützt werden kumulierte Investitionsbeträge bis zu 250.000 Euro pro Jahr, wobei maximal 20 Prozent des Beteiligungsbetrags rückerstattet werden.
  • Neue Rechtsform Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft (MiFiG): Für Privatinvestoren soll es attraktiver werden, Risikokapital für Klein- und Mittelbetriebe zur Verfügung zu stellen. Für Investoren in eine MiFiG gibt es bis 15.000 Euro Steuerbefreiungen für Ausschüttungen.
  • Digitaler One-Stop-Shop für Gründer: Der Gründungsprozess wird schneller und billiger. Der Gründer kann die nötigen Daten online über das Unternehmensserviceportal (USP) eingeben und sich durch die Vernetzung von Behörden und Registern mehrere Behördenwege ersparen.
  • Gründungs-Fellowships für akademische Spin-Offs: Nach Vorbild der ETH-Zürich sollen Wissenschaftler und Studierende mit innovativen Ideen leichter ein eigenes Unternehmen aufbauen können. Mit dem Fellowship können Gehaltskosten finanziert und der Zugang zu akademischen Infrastrukturen gewährleistet werden. Die Vergabe der Fellowships erfolgt über die Wissenstransferzentren im Wettbewerb. Die Maßnahme wird mit fünf Millionen Euro pro Jahr finanziert. Damit können rund 50 Gründerinnen und Gründer bis 2018 in Teams unterstützt werden.
  • Neues Startup-Visum im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte: Die bestehende Regelung für selbständige Schlüsselkräfte soll für Startups geöffnet werden. D.h. der Antragsteller erhält eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für selbständige Tätigkeit für ein Jahr, mit der Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr. Die weitere Verlängerung ist an einen bestimmten Jahresumsatz oder Finanzierungsmittel und Arbeitsplatz-Schaffung geknüpft.
  • Fachkräfte sichern: der zusätzliche Bedarf an Programmierern wird in der Mangelberufsliste in verschiedenen Wirtschaftsbereichen abgebildet.
  •  24h-Quickcheck bei Förderanfragen der FFG (Forschungsförderungs-gesellschaft) und aws.
Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Seminar für die IKT-Branche

    22.11.2018, Prague, Czech Republic

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Eine Stärke des Wirtschaftsstandortes sind die guten und hoch motivierten Fachkräfte für Forschung und Entwicklung, auch im wissenschaftlichen Bereich.

Nestlé Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Lancor Scientific forscht in Österreich

Das britische Startup entwickelt ein Blockchain-basiertes AI-Tool zur Früh-Erkennung von Gebärmutterhals-Krebs.

Startup Hotspot Austria

Mehr Unternehmergeist und Mut zur Gründung – das erhofft sich die österreichische Regierung von ihrer Gründerland-Strategie. Das Ziel: Österreich zum gründerfreundlichsten Land in Europa machen. Bereits jetzt tragen die Initiativen Früchte. Die Startup-Szene in Österreich erlebt nun schon über Jahre hinweg einen kräftigen Boom.

alle News alle Blog Einträge