Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

One-Stop-Shop für Betriebsanlagen und entrümpeltes Gewerberecht

Kanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner © APA / Herbert Neubauer

Die Reform schafft weitere Erleichterungen für Unternehmen am Wirtschaftsstandort Österreich. Kernpunkte der Novelle sind u.a.:

1. Genehmigung von Betriebsanlagen: One-Stop-Shop Prinzip

Das Betriebsanlagenrecht wird umfangreich modernisiert. In Zukunft soll das Motto „ein Verfahren, ein Bescheid“ gelten. In diesem Sinne werden Unternehmen Bau-, Naturschutz-, Wasser- und gewerberechtliche Genehmigungen künftig aus einer Hand erhalten. Zudem können Betriebsanlagen „mit geringem Gefährdungspotential“ wie Konditoreien oder Gasthäuser schnellere und einfachere Genehmigungen erwarten.

2. Kostenlose Gewerbeanmeldungen

Alle Gewerbeanmeldungen werden künftig kostenlos bzw. von Gebühren und Abgaben des Bundes befreit. Ausgehend von zuletzt 80.000 neuen Gewerbeanmeldungen im Jahr, entspricht dies über EUR 10 Mio. Ersparnis für Unternehmen.

3. Aufhebung der Teilgewerbeverordnung: Mehr freie Gewerbe

Die Teilgewerbeverordnung wird aufgehoben. Zwei der bisher 21 darin gefassten Teil-Gewerbe rücken zu reglementierten Gewerben auf, die übrigen 19 Berufe, u.a. Änderungsschneiderei, Herstellung von Speiseeis oder Fahrradtechnik, werden künftig den freien Gewerben zugerechnet.

4. Erweiterung der Nebenrechte auf bis zu 30 Prozent

Gewerbetreibende dürfen in Zukunft in größerem Umfang als bisher auch Umsätze aus Tätigkeiten ‚neben‘ ihrem eigentlichen Gewerbe erwirtschaften. Für reglementierte Gewerbe – etwa den Tischler, der auch Fliesen verlegt – sind künftig bis zu 15 Prozent, für freie Gewerbe – etwa den Grafiker, der auch Websites programmiert – bis zu 30 Prozent des Umsatzes zulässig.

5. Verfahrensdauer verkürzt

Die Entscheidungsfristen für Behörden bei gewerberechtlichen Genehmigungsfragen werden gesetzlich verkürzt. Bescheide sollen spätestens innerhalb von vier Monaten (statt bisher sechs) nach Einreichung des Antrags erlassen werden müssen. Die Entscheidungsfrist im so genannten vereinfachten Genehmigungsverfahren wird von drei auf zwei Monate verkürzt.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • 17. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain

    07.11.2019, Frankfurt on the Main, Germany

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Siemens: Neue Roboter-Schweißanlage in Graz

Siemens Mobility hat in Graz eine neue robotergesteuerte Rahmenschweißanlage in Betrieb genommen.

Internationale "Wiederholungstäter": Warum die Big Brands ihre (F&E-)Präsenz in Österreich ausbauen

Das Hightech-Unternehmen Infineon investiert in die Erweiterung am österreichischen Hauptsitz über 1,6 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Octapharma baut den Wiener Standort massiv aus und investiert 142 Millionen Euro. Schlagzeilen wie diese haben in der letzten Zeit aufhorchen lassen. Aber warum ist Österreich als Forschungsstandort so beliebt bei den bereits ansässigen internationalen Firmen?

alle News alle Blog Einträge