Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Erstmals mehr als 300 Betriebsansiedlungen am Standort Österreich

©

Die zum Wirtschaftsministerium ressortierende Betriebsansiedlungsagentur ABA – Invest in Austria legt eine Rekordbilanz vor: „Gemeinsam mit den Regionalgesellschaften konnte die ABA im Vorjahr 319 neue internationale Unternehmen in Österreich ansiedeln. Damit haben wir erstmals die Schallmauer von 300 Ansiedlungen durchbrochen und die Zahl der Unternehmen nochmals um 7,4 Prozent steigern können. Der Standort Österreich ist derzeit im Aufwind“, sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner als ABA-Eigentümervertreter. Die Summe der mit den Ansiedlungen verbundenen Investitionen im Land ist 2016 um 42 Prozent auf 705,22 Millionen Euro (2015: 496 Millionen Euro) gestiegen. Bei der Zahl der neuen Arbeitsplätze gab es eine leichte Steigerung auf 2.622 (nach 2.613 im Jahr 2015).

„Viele Unternehmen, die sich bei uns ansiedeln, schätzen die Drehscheibenfunktion in Richtung Ost- und Südosteuropa. Dazu kommen die qualifizierten Fachkräfte sowie Österreichs Stabilität und Rechtssicherheit. In einem schwierigen geopolitischen Umfeld gewinnen diese langfristigen Erfolgsfaktoren an Bedeutung“, sagt Mitterlehner. „Wir haben uns bewusst attraktiver für forschende Unternehmen und Startups gemacht. Das zahlt sich jetzt aus", sagt Mitterlehner unter Verweis auf die erhöhte Forschungsprämie und das neue Startup-Paket. „Im harten internationalen Wettbewerb müssen wir laufend Impulse setzen. Es gibt weiter Reformbedarf“, bekräftigt Mitterlehner.

Starkes Interesse aus Deutschland, China und CEE/SEE Märkten

Aus dem traditionell stärksten Investorland Deutschland kamen 116 Unternehmen nach Österreich – und damit um rund 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Deutschland zeichnete damit im Vorjahr für 36 Prozent aller ABA-Projekte verantwortlich. Stark steigend ist auch das Engagement aus China: Zwölf chinesische Unternehmen (gegenüber sieben im Vorjahr) siedelten sich 2016 mit Unterstützung der ABA im Land an. Rund 70 Unternehmen –mehr als ein Fünftel aller neuen ABA-Ansiedlungen – kamen aus den CEE/SEE-Ländern. Am stärksten vertreten waren Ungarn, Slowenien, die Slowakei und Russland.

Beliebter Forschungsstandort – Zahl der forschenden Firmen verdoppelt

Mehr als zehn Prozent der von der ABA 2016 bei der Ansiedlung beratenen internationalen Unternehmen betreiben Forschung & Entwicklung. „Die Zahl der angesiedelten F&E treibenden Firmen hat sich von 16 auf 35 mehr als verdoppelt. Allein im Vorjahr haben diese Betriebe rund 124 Millionen Euro in Österreich investiert. Das ist ein starkes Zeichen für die Qualität des Forschungsstandorts“, sagt Mitterlehner. „Maßnahmen wie die erhöhte Forschungsprämie machen sich bezahlt. Damit haben wir Vorteile im europäischen und weltweiten Standortwettbewerb.“

Gründerszene boomt: 18 neue internationale Startups

Als Teil der Gründerland-Strategie des Wirtschaftsministeriums betreut die ABA auch internationale Start-Ups bei der Gründung in Österreich. „2016 konnten wir die Zahl der angesiedelten Start-Ups auf 18 verdoppeln“, erläutert Mitterlehner.

Bundesländer-Ranking: Wien vor Salzburg, Kärnten und Oberösterreich

Auch 2016 siedelte sich mit 155 die Mehrzahl der internationalen Unternehmen in der Hauptstadt Wien an (2015: 150). Stärkstes Bundesland nach Wien war Salzburg mit 31 (2015: 25) Betriebsansiedlungen, gefolgt von Kärnten mit 27 (2015: 36) und Oberösterreich mit 23 Ansiedlungen (2015: 17).

22 (2015: 20) der von der ABA und den Regionalgesellschaften betreuten Firmengründungen wurden in Tirol, 21 in der Steiermark (2015: 16), 20 in Niederösterreich (2015: 18), elf in Vorarlberg (2015: 9) und sieben im Burgenland (2015: 5) angesiedelt. Zwei Unternehmen haben Standorte in mehreren Bundesländern.

Beispiele von Unternehmen, die sich für Österreich entschieden haben:

Bekum Gruppe: Um die europäische Fertigung von Extrusionsblasmaschinen an einem Standort zu bündeln, hat der deutsche Maschinenbauer Bekum den Produktionsbereich mit Maschinenmontage, Einkauf, Arbeitsvorbereitung und Lager nach Niederösterreich verlagert. In Traismauer wurden fünf Millionen Euro in den Werksausbau investiert und 40 Jobs geschaffen.

CETC:Eines von Chinas größten Technologieunternehmen im Bereich Energietechnik und Informationstechnologie baut in Graz seine Europazentrale auf. Dort kooperierte CETC bereits mit Universitäten und Unternehmen.

Amlogy: Das Startup entwickelt Augmented Reality und Virtual Reality Applikationen. Zum Beispiel haben die Gründer mit einer Lernapplikation Schulbücher mittels virtueller 3D-Darstellung zum Leben erweckt, um das Lernen zu vereinfachen.

Die Presseaussendung gibts auch als PDF zum Download.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Treffen Sie uns in Minsk

    18.03.-21.03.2019, Minsk, Belarus

  • Meet us at: Tag der Regionen der Russischen Föderation in der WKÖ

    25.03.2019, Vienna, Austria

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Zuverlässigkeit und Expertise im Land und im Unternehmen überzeugen bei der Standortwahl. Wir müssen uns nicht verstecken, können aber noch attraktiver werden, daran sollte Österreich in Zukunft verstärkt arbeiten!

Pfizer

Pfizer
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Futurebuilt eröffnet Niederlassung in Wien

Der gebürtige Schweizer Alexander Ramseier hat mit seinem Beratungsunternehmen Futurebuilt eine Wiener Niederlassung eröffnet.

Startups im Enterprise Umfeld - Wie Unternehmen von Startups profitieren können

Mit dem Zeitalter der Digitalen Transformation bzw. dem Ansatz durch Industrie 4.0 die vierte industrielle Revolution zu beschleunigen ergeben sich Chancen in Bereichen wie Artificial Intelligence (AI) oder Internet of Things (IoT). Der Run auf digitale Geschäftsmodelle, die Zusammenarbeit mit Startups und die Entwicklung neuer Innovationstreiber-Modelle in Unternehmen hat auch die europäischen Großunternehmen erfasst. Warum große Unternehmen plötzlich so viel Hoffnung in Startups legen und wie sie dabei vorgehen lesen sie hier.

alle News alle Blog Einträge