Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Österreichische Forschungsausgaben steigen um 3,8 Prozent auf 11,33 Mrd. Euro

Forscher © Richard Tanzer

„Wir setzen hier ganz bewusst einen Schwerpunkt. Innovationen entscheiden über die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts und sichern wertvolle Arbeitsplätze. Die weitere Steigerung der Forschungsquote zeigt, dass unsere Maßnahmen greifen und wir zum europäischen Spitzenfeld gehören. Diese positive Entwicklung müssen wir nun konsequent vorantreiben. Der nächste wichtige Schritt ist die Erhöhung der Forschungsprämie für unsere Unternehmen auf 14 Prozent", sagt Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner.

Größter Anteil im Unternehmenssektor fließt in F&E

Die meisten Mittel werden im Unternehmenssektor für F&E aufgewendet: 5,46 Mrd. Euro bzw. 48,2 Prozent der gesamten Forschungsausgaben stammen aus diesem Bereich, der damit um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte.

Mit 4,08 Mrd. Euro finanzierte der öffentliche Sektor 36 Prozent der gesamten F&E-Ausgaben, das sind um 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Als "wesentliche Ursache" für den starken Anstieg nennen die Statistiker die Anhebung der Forschungsprämie.  Durch die 2016 in Kraft getretene Erhöhung von 10 auf 12 Prozent fließen rund 100 Millionen Euro mehr an heimische Unternehmen. Insgesamt werden 2017 voraussichtlich 627,7 Millionen Euro an Forschungsprämien ausbezahlt.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us at: “Austrian Business Circle”

    03.09.2018, St. Petersburg, Russia

  • Meet us at: Turkmenistan - Heart of the Great Silk Road

    05./06.09.2018, Hotel Savoyen Vienna, Rennweg 16, 1030 Vienna

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Mit Quantencomputer chemische Bindungen simuliert

Eine internationale Forschungsgruppe hat in Innsbruck die weltweit erste quantenchemische Simulation auf einem Ionenfallen-Quantencomputer durchgeführt.

Von Mixed Reality bis Smart Factory - Österreich gestaltet die digitale Zukunft der Arbeit

Neuartige Technologien revolutionieren den Arbeitsalltag in der Industrie. In digitalen Pilotfabriken werden die Methoden und Abläufe der industriellen Produktion für die Zukunft neu modelliert. In diesem aufbrechenden industriellen Zeitalter ist Österreich längst einer der wichtigsten Impulsgeber.

alle News alle Blog Einträge