Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Montanuniversität Leoben: Partnerschaft mit LUKOIL

Vertragsunterzeichnung Lukoil - Montanuni Leoben © LUKOIL

Im Rahmen einer engen Kooperation werden ab sofort zahlreiche Projekte lanciert. Das Ziel: Zusammenarbeit bei Wissenschaft und Forschung im Bereich Erdölförderung sowie ein intensiver Informationsaustausch.

Die russische LUKOIL Engineering ist das wissenschaftliche Zentrum der LUKOIL Gruppe und hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch ausgewählte Partnerschaften mit höheren Bildungseinrichtungen einen umfangreichen Know-how-Transfer im Mineralölbereich zu ermöglichen sowie neue Technologien mit zu entwickeln. So soll in weiterer Folge auch hochqualifiziertes Fachpersonal für den Energiebereich ausgebildet und Studentenaustauschprogramme durchgeführt werden.

„Die Montanuniversität Leoben steht für Forschung und Lehre auf höchstem Niveau. Mit unserer Partnerschaft wollen wir unsere Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung weiter ausbauen. Nachhaltiger technischer Fortschritt hat für LUKOIL größte Wichtigkeit. Wir freuen uns auf die Kooperation mit der Montanuniversität“, so Vadim L. Voevodkin, Generaldirektor der LUKOIL Engineering.  

„Mit den Investitionen und unserem Österreich-Engagement verfolgen wir ein konkretes Ziel: Wir wollen den Wirtschaftsstandort Österreich zur Europa-Drehscheibe machen und die zahlreichen Standvorteile gezielt nutzen. Diesen eingeschlagenen Weg werden wir in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Ein Teil dieser Bemühungen ist auch die Kooperation von LUKOIL Engineering mit der Montanuniversität Leoben“, so Robert Gulla, Geschäftsführer der LUKOIL Holding GmbH.

LUKOIL-Engagement in Österreich


Insgesamt hat LUKOIL in den vergangenen Jahren sukzessive sein Engagement in Österreich ausgebaut. Erst im April letzten Jahres wurde die neue Zentrale von LUKOIL Lubricants Europe in der Wiener Lobau eröffnet. Die umfangreichen Investitionen in Millionenhöhe geben wichtige ökonomische Impulse für den Wirtschaftsstandort Österreich.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria Oportunități pentru companii românești

    27. Sept. 2021/16.00 - 18.00, Bucharest, Romania

  • Business Location Austria Oportunități pentru companii românești

    28. Sept. 2021/ 16.00 - 18.00 Uhr, Cluj Napoca, Romania

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Gebündelte Forschungskompetenz

Ob "Internet of Things", "Industrie 4.0" oder andere smarte und autonome Systeme: Grundlage für Zukunftstechnologien wie diese sind sogenannte "Cyber-physische Systeme" (CPS). Mit Virtual Vehicle und Silicon Austria Labs (SAL) bündeln nun zwei führende Forschungsinstitutionen Österreichs ihre Expertise, um industriegetriebene angewandte Forschung in diesem Bereich zu beschleunigen.

Keepers Child Safety GmbH

Keepers Child Safety wurde Ende 2016 in Israel gegründet, um dem steigenden Bedarf nach Schutzmaßnahmen für Kinder in der digitalen Welt nachzukommen. Das Cyber-Tech Startup – mit einem Team aus zurzeit 20 Mitarbeiter*innen – entwickelte KI- und ML-Technologien, um gefährliche Gespräche (Mobbing, Belästigung, Rassismus) auf den Smartphones der Kinder zu erkennen, zu verfolgen und die Kinder davor zu schützen, während ihre Privatsphäre jedoch gewahrt und geschützt bleibt.

alle News alle Blog Einträge