Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Österreich am Sprung zur Innovationsspitze: European Innovation Scoreboard 2017 bringt Verbesserung auf Platz 7

© EIS 2017

"Innovation Leader" (DE, UK, NL, FI, DK, SE) sind die Länder, die eine Gesamtperformance größer gleich 120 Prozent des EU-Schnitts definiert. Mit 119 Prozent führt Österreich als „Strong Innovator“ (LU, BE, IE, F, SI) die zweitstärkste Gruppe an, gefolgt von den „Moderate Innovators“ (SK, CY, IT, MT, ES, LT, EE, CZ, etc.) und den „Modest Innovators“ (RO, BG, HR, PL).
„Wir haben in den letzten beiden Jahren konsequent in unsere Stärkefelder investiert und in wichtigen Bereichen aufgeholt. Österreich hat europaweit die zweihöchsten F&E- Investitionen und gerade unsere Klein- und Mittelbetriebe leisten dazu mit neuen, innovativen Produkten einen wesentlichen Beitrag. Bei den Unternehmen, die Training im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik anbieten, sind wir bereits an der europäischen Spitze. Das unterstreicht das enorme Innovationspotenzial der heimischen Wirtschaft und zeigt, dass Digitalisierung bereits erfolgreich in unseren Unternehmen angekommen ist“, so Mahrer. Beachtlich sind zudem die Anzahl der Patentanmeldungen, hier liegt Österreich auf Platz sechs, sowie die international zitierten wissenschaftlichen Publikationen, bei denen Österreich europaweit auf dem sechsten Rang liegt. Starke Verbesserungen sind zudem im Bereich der ausländischen Doktoratsstudierenden gelungen, hier hat sich Österreich um fünf Ränge auf Platz acht katapultiert. Nachholbedarf gibt es laut der aktuellen Erhebung bei ergänzenden Finanzierungsmodellen wie Venture Capital (Platz 15) sowie bei Nicht-F&E- Innovationsausgaben (Platz 19).

„Wichtig ist, diese positive Entwicklung konsequent voranzutreiben. Dazu müssen wir die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen, sodass unsere Unternehmen, aber auch unsere Forscher und Wissenschaftler an den Hochschulen weiterhin ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Daher braucht es als nächsten Step die Studienplatzfinanzierung, die unsere Universitäten dem internationalen TOP- Niveau einen wesentlichen Schritt näher bringen wird“, betont Mahrer.

 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ CEE UNLIMITED

    15.10.2019, Budapest, Hungary

  • Meet us @ GoTech

    13. - 17.10.2019, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich ist dank seiner zentralen Lage, der hervorragenden Infrastruktur und des hochqualifizierten Personals einer der wichtigsten Standorte für die ZTE Corporation und der Hauptverwaltung für die Region Osteuropa.

ZTE Austria

logo zte
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

TU Wien an Entwicklung von Atomkern-Uhr beteiligt

Eine Revolution bahnt sich an. Wenn es um exakte Messung der Zeit geht, ist die Atomuhr das Maß aller Dinge. Doch die Technologie ist noch nicht ausgereizt, Atomkerne könnten noch viel präziser ticken: Nun ist Physikern ein entscheidender Schritt in diese Richtung gelungen.

Wie Österreich seine Zukunft mit KI gestaltet

Künstliche Intelligenz ist sicherlich die mächtigste neue Technologie, die heute verfügbar ist. Vermutlich ist deswegen die Diskussion darüber oft so angstgetrieben. Hollywood hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Schreckgespenster der KI sind die Halb-Mensch-halb-Maschine-Mutanten à la Frankenstein und Terminator. Aber wie so oft hat die Hollywood-Fantasie wenig mit der Realität zu tun.

alle News alle Blog Einträge