Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Xing kauft österreichisches Startup Prescreen

© Prescreen

„Prescreen“ bietet Cloud-basierte Software für Personalmanager. Xing möchte die Software mit eigenen Recruiting-Lösungen verbinden, um das eigene Produkt für Personalmanager attraktiv zu machen. „Durch die Übernahme baut Xing seine führende Position im E-Recruiting weiter aus“, so Xing-CEO Thomas Vollmoeller.

Nach kununu handelt es sich bei Prescreen um das zweite österreichische Start-up, welches von Xing erworben wurde. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 27 Mitarbeiter und hat laut eigener Angaben 350 Geschäftskunden, darunter auch größere wie die Unicredit Bank Austria. Xing bezeichnet das Unternehmen als den am schnellsten wachsenden Anbieter für ATS-Systeme in Europa. Jeden Monat komme eine zweistellige Zahl an neuen Kunden dazu.

Quelle: futurezone.at

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ GoTech

    13. - 17.10.2019, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich ist dank seiner zentralen Lage, der hervorragenden Infrastruktur und des hochqualifizierten Personals einer der wichtigsten Standorte für die ZTE Corporation und der Hauptverwaltung für die Region Osteuropa.

ZTE Austria

logo zte
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Eine Smartphone-Tastatur für Blinde

Ein mobiles Spezial-Keyboard, entwickelt an der TU Wien, ermöglicht blinden Menschen, Texte am Smartphone zu tippen.

Wie Österreich seine Zukunft mit KI gestaltet

Künstliche Intelligenz ist sicherlich die mächtigste neue Technologie, die heute verfügbar ist. Vermutlich ist deswegen die Diskussion darüber oft so angstgetrieben. Hollywood hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Schreckgespenster der KI sind die Halb-Mensch-halb-Maschine-Mutanten à la Frankenstein und Terminator. Aber wie so oft hat die Hollywood-Fantasie wenig mit der Realität zu tun.

alle News alle Blog Einträge