Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Inocon will Krankenhäuser keimfrei machen

blutabweisendes Material von inocon © Inocon

Besonders interessant: Keimtötenden Oberflächen, die Spitäler sicherer machen. Wie schnell sich diese Keime im Krankenhaus verbreiten, hat Inocon gemeinsam mit der Meduni Graz in einem Experiment nachgewiesen. Dafür wurden völlig harmlose Keime an einem einzigen Lichtschalter eines Spitals aufgebracht. Am Abend waren diese Keime praktisch im ganzen Krankenhaus nachweisbar. Würde man es also schaffen Türklinken, Armaturen, Lichtschalter und Tasten, die von vielen Menschen berührt werden, keimfrei zu halten, wäre deren Gefahr größtenteils gebannt. Der Schlüssel dazu sind ultradünne Oberflächen aus Zink und Zinkoxid, die in einem besonderen Plasma-Beschichtungs-Verfahren aufgetragen werden. Diese einzigartige Technologie entwickelt das österreichische Unternehmen Inocon.

Für die Beschichtung von Türklinken und Co wird bei Inocon feinstes Metall als Pulver oder Dampf in den oft mehrere 10.000 Grad heißen Plasmastrahl eingebracht. Das erlaubt bei der Verwendung von Pulver Beschichtungsstärken von nur 5 μm bis 250 μm. Beim Einsatz von Dampf sind sogar Schichten mit wenigen Nanometern – also wenigen Millionstel Millimeter – möglich. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser funktionellen Oberflächen sind breit. Die keimtötenden Armaturen würden etwa die Hygienestandards in Schulen, Kindergärten oder auf öffentlichen Toiletten wesentlich erhöhen. In Kombination mit Silikon wird die Nanoschicht in Verbänden ebenfalls zu einer funktionalen Oberfläche und verhindert das Festkleben von Blut auf der Wundauflage.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Expansionsmöglichkeiten in Österreich

    26.06.2019, Brescia, Italy

  • Forschungsdialog bei sommerlichen Jazzklängen

    02.07.2019, Stuttgart, Germany

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Österreich zeichnt sich durch langfristig verlässliche und stabile Rahmenbedingungen aus - Qualitäten, die besonders für ein forschendes Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim wichtig sind. Wien ist darüber hinaus eine Stadt mit guter Forschungsinfrastruktur und hoher Lebensqualität und daher auch für hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem In- und Ausland interessant.

Boehringer Ingelheim

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Ottobock investiert zwei Millionen Euro in Wien

Die Erfolgsbasis hinter der weltweit anerkannten Entwicklungstätigkeit des deutschen Life Science-Unternehmens Ottobock in Wien ist die stark ausgeprägte medizinische Forschungslandschaft, die einen fruchtbaren Boden für interdisziplinäre F&E-Projekte bietet.

Innovationen aus Österreich für den Logistiksektor

Derzeit fordern viele Einflüsse gleichzeitig die Supply-Chain und das Logistik-Management heraus. Lösungen kommen auch in diesem Bereich vielfach von Startups und unter anderem aus Österreich. Einige von Ihnen werden ihre Innovationen am österreichischen Logistik-Tag und im Logistik-Future-Lab präsentieren.

alle News alle Blog Einträge