Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

Pfizer investiert 54 Millionen Euro in Forschung in Österreich

Pfizer-Gebäude in Wien © Pfizer

In Kooperationen mit lokalen medizinischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Krankenhäusern werden in rund 20 Studien neue Medikamente entwickelt. Die klinische Forschung des Unternehmens konzentriert sich in Österreich auf neue Behandlungen für Krebs, chronisch-entzündliche Krankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, seltene Erkrankungen, Schmerz, sowie auf neue Impfstoffe. Auch im Jahr 2017 tätigte Pfizer in Österreich eine Investition von über 54 Millionen Euro. 

Ein Beispiel für die Zusammenarbeit im Bereich der klinischen Forschung ist Pfizers Kooperation mit der akademischen Institution ABCSG. Die Studiengruppe rund um Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant (MedUni Wien) leitet eine Zulassungsstudie mit einem Wirkstoff von Pfizer zur Behandlung von Brustkrebs. Diese Studie wird zur Gänze von Pfizer finanziert, die ABCSG leitet das Daten-, Patienten- und Projekt-Management in 21 Ländern weltweit. Über einen Zeitraum von 15 Jahren sollen 5.600 Patientinnen an der Studie teilnehmen. Allein in Österreich sind 18 Krankenhäuser und rund 500 Patientinnen involviert. „Dass die Verantwortung für eine weltweit laufende Phase-III-Studie in Österreich liegt, ist eine schöne Bestätigung für die langjährige Arbeit der ABCSG“, erläutert Prof. Dr. Gnant, Präsident der ABCSG.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • China International Fair for Investment & Trade

    08.09. - 11.09. 2020, Xiamen, China

  • Finanzgipfel 2020

    17.09.2020/ 08:00 , Frankfurt, Deutschland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Coface-Länderrisikobewertung: Österreich bleibt stabil

Der Kreditversicherer Coface hat erstmalig insgesamt 71 von 162 Ländern und 134 Branchen in 28 Ländern herabgestuft. Österreich hat als eines der wenigen Länder seine Bewertung mit A2 behalten.

„Bar oder mit Karte?“ - Österreich, die Corona-Pandemie und der zunehmende Trend hin zur bargeldlosen Bezahlung.

Seit Jahren steigt in Österreich die Anzahl bargeldloser Transaktionen. Dieser Aufwärtstrend erfuhr durch die Corona-Pandemie nun nochmals einen gewaltigen Anstieg.

alle News alle Blog Einträge