Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Wo Ihre Gewinne in den Himmel wachsen.

Mehr Budget für Startup-Programme in Österreich

Margarete Schramböck © Christian Lendl

GIN, kurz für Global Incubator Network, wird verlängert und zwar mit einem Budget von vier Millionen Euro für die Periode 2019 bis 2021. „Damit können wir das Netzwerk weiterentwickeln und den Austausch mit neuen Regionen wie China vorantreiben“, sagt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Neben der Verlängerung des GIN-Programms hat das Wirtschaftsministerium aus dem Topf der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung Geld für weitere Startup- und Digitalisierungsförderungen gesichert. Drei Millionen Euro erhält die Förderinstitution aws für die Digital Innovation Initiative, um damit bis zu 20 Startups in der Gründungs- und frühen Wachstumsphase mit bis zu 200.000 Euro pro Projekt zu unterstützen. Weitere drei Millionen Euro erhält das aws für das „Impulsprogramm für Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft“.

Auch die Venture Capital Initiative wird bis 2021 mit weiteren drei Millionen Euro ausgestattet – über diesen Fund of Funds wurden bisher 34 Millionen Euro und gemeinsam mit Co-Investoren rund 90 Millionen Euro in 50 österreichische Startups investiert. Für Digitalisierungsprojekte werden der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) für die Programme „Innovationswerkstätten digital“ (KMU), „Impact Innovation“, „Ideen Lab 4.0“ und „Laura Bassi Centers 4.0“ (Digitalisierungsprojekte von Frauen) jeweils zwei bis drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Doing Business in Austria

    03.03.2020, Bratislava, Slovakia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Vielteilchen-Quantenphysik

Viele der ganz großen Fragen der Physik lassen sich mit Hilfe von Quantenfeldtheorien beantworten: Sie benötigt man, um Wechselwirkungen zwischen Teilchen zu beschreiben, sie sind in der Festkörperphysik genauso unverzichtbar wie in der Kosmologie.

Steigende Nachfrage nach natürlichen Wirkstoffen lässt Phytovalley Tirol aufblühen

Das Comeback von pflanzlichen Naturstoffen in der Medizin, in der Kosmetik und in der Lebensmittelherstellung hat positive Auswirkungen auf den Standort Tirol. Mit Unterstützung des Bundes, vom Land Tirol, der Fa. Bionorica und der Universität Innsbruck hat man es geschafft, dass Österreich heute international in der Pflanzenforschung eine Vorreiterrolle einnehmen kann. Diese Nische der Pflanzenforschung hat sich bereits vor Jahren in Innsbruck etabliert.

alle News alle Blog Einträge