Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Brücke zu neuen Märkten.

TU Graz setzt internationale Kryptografie-Standards

Metallkette mit Schloss um Tablet © Lunghammer – TU Graz

Die Arbeiten eines Teams an der TU Graz im Bereich Kryptografie setzt neue Standards. Der am Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologien 2014 entwickelten ASCON-Algorithmus wurde bei der internationalen Competition for Authenticated Encryption: Security, Applicability, and Robustness - dem renommierten CAESAR-Wettbewerb – eingereicht und nun fünf Jahre getestet und auf seine kryptanalytische und praktische Sicherheit untersucht. Die international besetzte Jury befand ASCON als so sicher und effizient, dass es nun als primäre Wahl für sogenannte leichte Anwendungen empfohlen wird. Unter leichten Anwendungen versteht man im Wesentlichen all jene Systeme, die nicht auf teuren Desktops, Notebooks oder Highend-Smartphones laufen; also beispielsweise typische "smarte" Alltagsgegenstände oder Industrielogistikelemente mit schwachen Prozessoren, wenig Speicher oder einer passiven Stromversorgung. 

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ CEE UNLIMITED

    15.10.2019, Budapest, Hungary

  • Meet us @ GoTech

    13. - 17.10.2019, Moscow, Russia

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

TU Wien an Entwicklung von Atomkern-Uhr beteiligt

Eine Revolution bahnt sich an. Wenn es um exakte Messung der Zeit geht, ist die Atomuhr das Maß aller Dinge. Doch die Technologie ist noch nicht ausgereizt, Atomkerne könnten noch viel präziser ticken: Nun ist Physikern ein entscheidender Schritt in diese Richtung gelungen.

Wie Österreich seine Zukunft mit KI gestaltet

Künstliche Intelligenz ist sicherlich die mächtigste neue Technologie, die heute verfügbar ist. Vermutlich ist deswegen die Diskussion darüber oft so angstgetrieben. Hollywood hat seinen Beitrag dazu geleistet. Die Schreckgespenster der KI sind die Halb-Mensch-halb-Maschine-Mutanten à la Frankenstein und Terminator. Aber wie so oft hat die Hollywood-Fantasie wenig mit der Realität zu tun.

alle News alle Blog Einträge