Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Mit der Kraft eines Photons

iqoqi © IQOQI

Die Gesetze der Quantenwelt sind so anders als jene in der für den Menschen beobachtbaren Welt. Seit langem fasziniert deshalb die Wissenschaft die Frage, wo die Grenze zwischen diesen beiden Welten liegt. Ein Weg dies auszuloten ist es, ein makroskopisches, aus sehr vielen Atomen bestehende Objekt so stark abzukühlen, dass es den Regeln der Quantenphysik gehorcht. Ähnlich wie bei der Laserkühlung von Atomen, werden auch für die Kühlung mechanischer Objekte optische Systeme verwendet. Mit solchen optomechanischen Experimenten konnten in den vergangenen Jahren bereits beachtliche Erfolge erzielt werden. Im Jahr 2015 haben die Innsbrucker Physiker Oriol Romero-Isart und Gerhard Kirchmair einen neuen Ansatz präsentiert, bei dem das mechanische Objekt nicht über elektrische Felder, sondern mit einem magnetischen Feld an einem supraleitenden Schaltkreis gekoppelt wird. Nun ist es dem Team um Gerhard Kirchmair am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und am Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck gelungen, diese Idee im Labor umzusetzen und einen mikromechanischen Oszillator so an einen supraleitenden Schaltkreis zu koppeln, dass schon ein einzelnes Photon das makroskopische Objekt abkühlen kann.

Photon kühlt Oszillator
Für das Experiment haben die Physiker an der Spitze eines circa 100 Mikrometer breiten mechanischen Oszillators einen Magneten angebracht. „Wenn die Mechanik sich bewegt, dann ändert das den magnetischen Fluss durch einen supraleitenden Schaltkreis", erläutert Gerhard Kirchmair. Herzstück dieses supraleitenden Schaltkreises ist ein sogenanntes SQUID, ein supraleitendes Quanteninterferometer, das bei Flussänderungen seine Resonanzfrequenz ändert. „Dies können wir dann mit Hilfe von Mikrowellensignalen detektieren", erklären David Zöpfl und Mathieu Juan, die beiden Erstautoren der nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters erschienen Arbeit. „Das Besondere an diesem Experiment ist, dass wir eine besonders starke Kopplung zwischen Mechanik und Schaltkreis erreichen." Die Kopplung ist so stark, dass mit nur einem einzelnen Photon - gemittelt über die Lebensdauer des Mikrowellenresonators - der Resonator abgekühlt werden kann. „Salopp formuliert, kann ein einzelnes Mikrowellenphoton den Zustand des massiven Oszillators, der einige zehn Nanogramm wiegt, ändern", veranschaulicht Gerhard Kirchmair das wichtige Ergebnis.

Lesen Sie hier mehr über Exzellenzbeispiele in F&E in Österreich.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Life Sciences Wien - Ein Markt mit vielen Chancen

    28.01.2021, 10:00 - 11:30 (CET), Online Conference

  • Meet us @ HTH Styria!

    28.1.2021, 10:00 - 16:15 (CET) , Online Conference

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Im Herzen von Europa liegend, bietet Österreich eine optimale Basis für unsere international ausgelegten Geschäftstätigkeiten. Sowohl die Förderlandschaft als auch die institutionelle Unterstützung von Organisationen wie der ABA oder der Wirtschaftsagentur haben sich als echte USPs für den Standort erwiesen. Aufgrund des hohen Lebensstandards zieht es mehr und mehr Fachkräfte nach Österreich, was auch uns geholfen hat, hochqualifizierte Mitarbeiter für unser Unternehmen zu gewinnen. Wir fühlen uns im wachsenden internationalen Ökosystem gut aufgehoben und haben schnell Anschluss zu lokalen Akteuren gefunden. Man spürt die Aufbruchsstimmung zu Startup-Hubs wie Deutschland oder Schweden aufschließen zu wollen. Wir hoffen, dass unsere positiven Erfahrungen helfen können, noch mehr globales Talent nach Österreich zu holen

Xencio

Logo Xencio
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Regierung schafft Investitionsprämie für Unternehmen

Die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der COVID-19 Krise stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich hat die Bundesregierung eine neue Investitionsförderung für Unternehmen im Gesamtwert von EUR 1 Milliarde beschlossen. Im Bedarfsfall werden die Mittel dafür weiter aufgestockt. NEU: Mit 20.1.2021 wurden Änderungen bei der Investitionsprämie beschlossen. Die Frist für die „erste Maßnahme“, die den Beginn der Investition kennzeichnet, wird von 28.2.2021 auf den 31.5.2021 verlängert. Die Anträge müssen bis zum 28.2.2021 bei der Austria Wirtschaftsservice (aws) eingebracht werden.

Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Welche österreichweiten Sofortmaßnahmen und Überbrückungsmaßnahmen gibt es für Unternehmen? Die drei Schwerpunkte des Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft inkl. Download-Liste der wichtigsten Info-Links finden Sie hier.

alle News alle Blog Einträge