E-Government in Österreich ist Europa-Spitze

Mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien können in Österreich Bürger und Unternehmen mit Behörden und Ämtern unbürokratisch Kontakt aufnehmen und ihre Behördenwege online erledigen. Im E-Government-Benchmark der EU liegt Österreich deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Bei den Indikatoren „Transparency“ und „Key-Enablers“ ist Österreich sogar jeweils unter den Top 5-Ländern positioniert.

Die erste Anlaufstelle rund um E-Government-Dienste ist HELP.gv.at. Das mehrfach ausgezeichnete Online-Portal bietet schon seit über 15 Jahren Online-Services nach dem „One-Stop-Prinzip“ an. Speziell auf die Bedürfnisse der Wirtschaft zugeschnitten ist das Unternehmensserviceportal (USP). Unternehmer können hier über einen Zugang beispielsweise Steuermeldungen oder Meldungen der Sozialversicherung und vieles mehr online erledigen.

Als Koordinations- und Strategiegremium für E-Government fungiert seit 2005 die Plattform Digitales Österreich. Angesiedelt im Bundeskanzleramt, laufen hier alle E-Government-Projekte aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung zusammen – ein weltweit einzigartiges Modell.

Parallel zur Plattform Digitales Österreich wurde 2005 auch das „E-Government Innovationszentrum“ EGIZ ins Leben gerufen. Diese Initiative unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Weiterentwicklung von Österreichs IKT-Strategie und forscht im Bereich technischer Innovationen im E-Government Umfeld.

Für mehr Informationen zum E-Government in Österreich lesen Sie unsere Broschüre

Broschüre: Informations- und Kommunikationstechnologien in Österreich (PDF, 992 kB)