Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Österreich

Der Konkurrenzkampf in der Wachstumsbranche Tourismus ist groß. Das World Economic Forum kürt jährlichen die besten Tourismusdestinationen und bewertet die Attraktivität und das Entwicklungspotenzial von 140 Ländern. Österreich belegte dabei im Jahr 2015 Platz 12.

Österreich ist zwar ein flächenmäßig kleines Land, im Bereich Tourismus und Fremdenverkehr gleicht es aber einem Großen: In kaum einem anderen Land der Welt sind die Tourismuseinnahmen so hoch wie in Österreich. Das Wort "Alpentourismus" ist in diesem Zusammenhang daher öfter hörbar.
16,5 Mrd. € wurden 2015 durch Gäste aus dem Ausland eingenommen. Außerdem gab es 8,4 Mrd. € mehr Einnahmen als Ausgaben in der Devisenbilanz durch den Touristen in Österreich. Mit 96,2 Mio. Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland liegt Österreich auf Rang 6 von 29 in der EU. (siehe Überblick Tourismuswirtschaft 2016 von der WKO).

Wachstumsmarkt zieht internationale Investoren an

Von Kultur, Landschaft und hochqualifizierten Arbeitskräften profitieren bereits zahlreiche internationale Investoren – von Accor, Arabella Sheraton, Best Western über Hilton, Le Meridien und Marriott bis zu Rosenberger, Sofitel, Steigenberger und Starwood-Hotels reicht die Liste.

Die Motel One Group und Landal GreenParks sind nur zwei der multinationalen Unternehmen, die laufend in Österreich investieren.

Umfangreiches Ausbildungsangebot

Ausbildung mit Qualitätsgarantie bieten nicht nur sechs Universitätslehrgänge und eine Privatuniversität, sondern auch mehr als 40 Fachhochschullehrgänge und 28 Schulen im Tourismusbereich. Jeder zehnte Lehrling in Österreich ist im Bereich Tourismus tätig. Rund 11.300 Nachwuchsköche, Restaurantfachkräfte, Hotel- und Gastgewerbe- und Reisebüroassistenten, Fitnesstrainer, etc. gehen durch das fundierte duale österreichische Ausbildungssystem, das Theorie und Praxis in einzigartiger Form verzahnt.