Erneuerbare Energien in Österreich

Energiequelle Wasserkraft

Aktuell sind in Österreich über 700 Laufkraftwerke und rund 3.100 Kleinwasserkraftwerke in Betrieb, die rund 60 Prozent des erzeugten Stroms bereitstellen. In der Nutzung von Wasserkraft ist Österreich Europas Nummer eins und bietet innovativen Unternehmen gebündeltes Know-how und ein dynamisches Umfeld.

Zunehmende Bedeutung von Bioenergie

Die Bedeutung der Bioenergie ist in Österreich in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Sie ist mit einem Anteil von 59 Prozent der wichtigste erneuerbare Energieträger. Der Anteil der Bioenergie am gesamten Energieverbrauch konnte zwischen den Jahren 1990 und 2015 von neun auf 17 Prozent gesteigert werden, obwohl sich der Energieverbrauch in Österreich innerhalb dieser Periode um mehr als ein Drittel erhöht hat. Österreich muss gemäß EU-Vorgaben im Jahr 2020 einen Anteil von 34 Prozent erneuerbarer Energie im Energiemix erreichen. Aktuell beträgt der Anteil der erneuerbaren Energie in Österreich 32,8 Prozent. Bis 2020 könnte bei entsprechenden Rahmenbedingungen ein deutlich höherer Anteil als 34 Prozent erreicht werden.
(vgl. Österreichischer Biomasse-Verband)

Windkraft (Wind Power)

Ende 2017 erzeugten 1.260 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 2.844 Megawatt sauberen und umweltfreundlichen Strom für über 1,75 Mio. Haushalte; das sind 46 Prozent aller österreichischen Haushalte.
(vgl. Windenergie in Österreich)

Dynamische Solarbranche

Im Jahr 2016 wurden 95 % der installierten Solarwärmeanlagen in Österreich hergestellt, Solarwärme zählt zu den Sparten mit der höchsten Wertschöpfung im Land. Insgesamt wurden Kollektoren mit einer Wärmeleistung von 450 MW (643.000 m²) produziert, 83 % der Produktion gingen in den Export, vor allem nach Deutschland, Italien, Spanien und Portugal. Mit 78 MW (112.000 m²) neu installierter Wärmeleistung wurde ein Umsatz von 97 Mio. Euro erwirtschaftet, der Export brachte weitere 100 Mio. Euro. 
(vgl. Austria Solar)

Photovoltaik (PV)

Netzgekoppelte Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 154.802 kWpeak und autarke Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 952 kWpeak wurden installiert. Insgesamt ergibt dies einen Zuwachs von 155.754 kWpeak, der in Österreich mit Ende 2016 zu einer kumulierten Gesamtleistung aller Photovoltaikanlagen von rund 1.096 MWpeak geführt hat. Die in Österreich in Betrieb befindlichen Photovoltaikanlagen führten 2016 zu einer Stromproduktion von 1.096 GWh und damit zu einer Reduktion der CO2-Emissionen im Umfang von 920.653 Tonnen.
(vgl. Innovative Energietechnologien in Österreich Marktentwicklung 2016)

Hohe Förderquote

Anreize für den weiteren Ausbau von Ökostrom-Anlagen schaffte das Ökostromgesetz 2012. Damit verdoppelte sich das Fördervolumen auf rund 50 Millionen Euro. Mit dieser Offensive soll der Anteil an erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bis 2020 auf 85 Prozent steigen – eine europaweite Spitzenleistung. Darüber hinaus beschäftigen sich in Österreich rund 3.300 Experten mit dem Thema Smart Grids, dem intelligenten Netzmanagement auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Das Ziel ist es, in den kommenden Jahren 80 Prozent der österreichischen Haushalte mit intelligenten Zählern, Smart Meters, auszustatten.
(vgl. Smart Grids Austria)

Umfassende Informationen zum Energy Management in Österreich finden Sie in unserer Broschüre:

Broschüre: Umwelttechnologien und Erneuerbare Energien in Österreich (PDF, 935 kB)