Erneuerbare Energien in Österreich

Energiequelle Wasserkraft

Aktuell sind in Österreich über 670 Laufkraftwerke und rund 1.800 Kleinwasserkraftwerke in Betrieb, die rund 60 Prozent des erzeugten Stroms bereitstellen. In der Nutzung von Wasserkraft ist Österreich Europas Nummer eins und bietet innovativen Unternehmen gebündeltes Know-how und ein dynamisches Umfeld.

Zunehmende Bedeutung von Bioenergie

Die Bedeutung der Bioenergie ist in Österreich in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Sie ist mit einem Anteil von 58 Prozent der wichtigste erneuerbare Energieträger. Der Anteil der Bioenergie am gesamten Energieverbrauch konnte zwischen den Jahren 1990 und 2013 von neun auf 17 Prozent gesteigert werden, obwohl sich der Energieverbrauch in Österreich innerhalb dieser Periode um mehr als ein Drittel erhöht hat. Österreich muss gemäß EU-Vorgaben im Jahr 2020 einen Anteil von 34 Prozent erneuerbarer Energie im Energiemix erreichen. Aktuell beträgt der Anteil der erneuerbaren Energie in Österreich 32,5 Prozent. Bis 2020 könnte bei entsprechenden Rahmenbedingungen ein deutlich höherer Anteil als 34 Prozent erreicht werden (vgl. Österreichischer Biomasse-Verband).

Windkraft (Wind Power)

Ende 2015 erzeugten 1.119 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 2.408,6 Megawatt sauberen und umweltfreundlichen Strom für über 1,5 Mio. Haushalte; das sind 40 Prozent aller österreichischen Haushalte (vgl. Windenergie in Österreich).

Dynamische Solarbranche

Innerhalb von nur acht Jahren – von 2002 bis 2010 – hat sich die jährliche Produktion von Sonnenkollektoren in Österreich nahezu vervierfacht. Ende 2014 erzeugten bereits 5,2 Millionen Quadratmeter Solarkollektoren eine Wärmeleistung von 3.616 MW aus sauberer Sonnenenergie (vgl. Austria Solar).

Photovoltaik (PV)

Die Gesamtleistung der in Österreich im Jahr 2015 neu installierten PV Anlagen ist gegenüber 2014 leicht zurückgegangen. 2015 wurden netzgekoppelte
Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 151.806 kWpeak und autarke
Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 46 kWpeak installiert. Insgesamt ergibt dies einen Zuwachs von 151.851 kWpeak, der in Österreich mit Ende
2015 zu einer Gesamtleistung aller Photovoltaikanlagen von rund
937,1 MWpeak geführt hat (vgl. Innovative Energietechnologien in Österreich Marktentwicklung 2015).

Hohe Förderquote

Anreize für den weiteren Ausbau von Ökostrom-Anlagen schaffte das Ökostromgesetz 2012. Damit verdoppelte sich das Fördervolumen auf rund 50 Millionen Euro. Mit dieser Offensive soll der Anteil an erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bis 2020 auf 85 Prozent steigen – eine europaweite Spitzenleistung. Darüber hinaus beschäftigen sich in Österreich rund 3.300 Experten mit dem Thema Smart Grids, dem intelligenten Netzmanagement auf der Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Das Ziel ist es, in den kommenden Jahren 80 Prozent der österreichischen Haushalte mit intelligenten Zählern, Smart Meters, auszustatten (vgl. Smart Grids Austria).

Umfassende Informationen zum Energy Management in Österreich finden Sie in unserer Broschüre:

Broschüre: Umwelttechnologien und Erneuerbare Energien in Österreich (PDF, 935 kB)