Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Dynamischer Wirtschaftsstandort.

Infrastruktur in Österreich

Österreich fungiert als Distributionszentrum und Logistikdrehscheibe zwischen West und Ost.

Von Österreich schnell in den Osten

Durchschnittliche LKW-Laufzeiten inklusive Grenzabfertigung:

  • Wien - Bukarest - 3 Tage
  • Wien - Sofia - 3 Tage
  • Wien - Budapest - 1 Tag
  • Wien - Ljubljana - 1 Tag
  • Wien - Zagreb - 1 Tag

Neben besten Verkehrsrelationen über Straße, Schiene, die Donau und im Luftverkehr hat Österreich in den letzten Jahren auch seine Auffahrt auf den Datenhighway kräftig ausgebaut. Österreich investiert im EU-Vergleich hohe Summen in den Ausbau der Telekommunikationsinfrastruktur und bietet den Unternehmen Hochleistungsnetze nach dem neuesten Stand der Technik.

Elektromobilität in Österreich

Auch in Österreich steigt die Nachfrage an Elektroautos, Stromtankstellen bzw. Ladestationen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Förderungen und Vergünstigungen, mit denen Besitzer eines Elektroautos rechnen können. Daher ist davon auszugehen, dass sich die Anzahl der Elektroautos in den nächsten Jahren erhöhen wird.
Um dieses Mehr an Elektroautos auch halten zu können, benötigt es in erster Linie eine gute Ladeinfrastruktur, sprich, ein gut ausgebautes Netz an Stromtankstellen. Derzeit kann man sein Elektroauto an insgesamt 344 Standorten in Österreich tanken, an denen man Elektroautos über Nacht aufladen kann. In Zukunft soll es so genannte Schnellladestationen geben, die eine achtzigprozentige Ladung der Batterien in 10 bis 30 Minuten schaffen. In Niederösterreich gibt es solche Schnellladestationen bisher an zehn Stellen, es wird jedoch gerade an einem flächendeckenden Plan gearbeitet.

Standortkosten und Büromieten in Österreich

Ein gewichtiges Argument für ausländische Investoren sind - neben idealen volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen - die Standortkosten. Auch in diesem Bereich kann Österreich punkten: In einem aktuellen Ranking der günstigsten Büromieten in europäischen Metropolen belegt Wien den dritten Platz. In Wien kommt ein Büro in guter Geschäftslage nur auf 366 Euro Inklusivmiete pro m² und Jahr. Nur Budapest und Kopenhagen sind noch günstiger.

 

> Tipp: Lesen Sie mehr über die positive Entwicklung des Wiener Büromarkts in unserem Blog.

Die Büromieten innerhalb Österreichs unterscheiden sich zum Teil erheblich. Je nach Bundesland beträgt die monatliche Miete pro m² in guter Lage zwischen 9,6 und 16,9 Euro. Spitzenreiter ist Wien mit einer durchschnittlichen monatlichen Miete von 16,9 Euro pro m².

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Meet us @ ARIT — Austrian Research & Innovation Talk

    18.09.2021/ 9.00am - 4.00pm EDT, Convene 600 14th St NW Washington, DC 20005 or via livestream

  • TECHNOLOGY CAMPUS TIROL

    22.09.2021/ 11.30 Uhr, LA Villa Starnberger See/ Ferdinand-von-Miller-Straße 39-41, 82343 Niederpöcking

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Lagerlogistik für Osteuropa ist von Wien aus günstiger als von Prag oder Budapest. Denn der Speditionsverkehr zwischen den einzelnen Reformländern ist noch wenig entwickelt, während von Wien aus nahezu jede Ostdestination mehrmals pro Woche bedient wird.

Hewlett Packard Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Gebündelte Forschungskompetenz

Ob "Internet of Things", "Industrie 4.0" oder andere smarte und autonome Systeme: Grundlage für Zukunftstechnologien wie diese sind sogenannte "Cyber-physische Systeme" (CPS). Mit Virtual Vehicle und Silicon Austria Labs (SAL) bündeln nun zwei führende Forschungsinstitutionen Österreichs ihre Expertise, um industriegetriebene angewandte Forschung in diesem Bereich zu beschleunigen.

Corona-Tracking: Neue Verschlüsselungstechnologie sorgt für Datenschutz

Die „Corona Heatmap“ von Know-Center und TU Graz zeigt, wo sich positiv Getestete vor der Diagnose aufgehalten haben und lässt so Rückschlüsse auf Ansteckungs-Hotspots zu. Ein innovatives Verfahren an der Schnittstelle zwischen Kryptografie und Datenanalyse sorgt für den notwendigen Datenschutz.

alle News alle Blog Einträge