Zum Inhalt
© LISAvienna/ Schedl
  • Forschung & Entwicklung
  • Life Sciences

Austrian Life Science Day

Am 9. Mai 2023 fand in Wien der erste Austrian Life Science Day statt. Im Fokus standen Vorträge, Diskussionen und Networking mit Peers und Key Opinion Leaders. Der Life Sciences-Sektor zählt zu den Schlüsselbereichen der österreichischen Wirtschaft und zeichnet sich durch umfangreiche Forschungs- und Entwicklungstätigkeit aus.

In Österreich entstehen laufend neue Produkte und Dienstleistungen auf diesem Gebiet, vom Impfstoff bis zur In-vitro Diagnostik, von Gen- und Zelltherapien im Bereich Onkologie und seltene Erkrankungen bis zur AI-basierten Software-Lösung für die Radiologie. Neben den technologieoffenen Unterstützungsangeboten und der Forschungsprämie schaffen thematische Förderprogramme klare Vorteile für internationale Unternehmen, die in Österreich tätig sind, wie etwa das japanischen Life Science Unternehmen Takeda. Als größter Pharmaarbeitgeber des Landes beschäftigt das Unternehmen mehr als 4.500 Mitarbeiter:innen in Österreich. Forschungs- und Produktionsschwerpunkte sind plasmabasierte Medikamente, Biologika sowie Gen- und Zelltherapie. Das Unternehmen plant bis 2025 den Bau eines „Labors der Zukunft“ in der Seestadt Aspern, wobei ein dreistelliger Millionenbetrag investiert wird und in Zukunft rund 250 hochqualifizierte Forscher:innen tätig sein werden.

Beim Event wurden der Status quo und die Zukunft der Präzisionsmedizin aus der akademischen, klinischen und gesellschaftlichen Perspektive beleuchtet, Unternehmen aus Österreich präsentiert und die Herausforderungen rund um die klinische Entwicklung von personalisierten Therapien aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Darüber hinaus wurden die wichtigsten Förderprogramme vorgestellt, mit denen Austria Wirtschaftsservice und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) den Life Sciences Sektor unterstützen. Im Rahmen der Life-Science-Ausschreibung 2023 investiert Österreich heuer bis zu 40 Millionen Euro in die Branche. Gefördert werden Projekte mit hohem Innovationsgehalt und wirtschaftlichen Verwertungsaussichten. Der Fokus liegt auf den Themenfeldern Digitalisierung, innovative Arzneimittel und Medizinprodukte sowie interventionellen klinischen Studien der Phase I und II.

Die Förderbank des Bundes Austria Wirtschaftsservice aws stärkt die Life Sciences-Branche aktuell mit extra Budget für Digital Health Unternehmen. Für Frühphasenprojekte in der Arzneimittelentwicklung steht der mit 70 Mio. Euro dotierte KHAN-Fonds zur Verfügung.

Der Austrian Life Science Day 2023 wurde von aws (Schwerpunktprogramm LISA) und FFG in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Plattform für Personalisierte Medizin (ÖPPM) veranstaltet und von LISAvienna organisiert. Darüber hinaus waren ecoplus, Human.Technology Styria, MTC Medizintechnik Cluster und der Cluster Life Sciences Tirol als Partner beteiligt.

Zur Hauptnavigation