Österreich: Hotspot für F&E-Headquarters

Der Innovationsstandort kann sich sehen lassen: Das Erfolgsmodell Österreich schafft optimale Bedingungen für Unternehmen wie Baxter, BMW, Bosch, Infineon oder Novartis, die F&E- sowie Kompetenzzentren in Österreich bündeln.

Spitzenforschung, innovative Spin-offs, Cluster und internationale Big Player sorgen dafür, dass aus zündenden Ideen marktreife Produkte und Dienstleistungen entstehen. Die nötige Unterstützung beschleunigt den Prozess, denn Forschung wird staatlich gefördert, die Infrastruktur ist vorhanden und das Fachpersonal hervorragend ausgebildet.

Vier von fünf produzierenden Multinationals – und rund ein Viertel der regionalen Headquarters – betreiben von Österreich aus strategische Forschung & Entwicklung für den Gesamtkonzern. Mehr als zwei Drittel der österreichischen F&E-Ausgaben entfällt auf Unternehmen. Der Staat begünstigt die Forschung von Unternehmen steuerlich und fördert Kooperationen mit der Wissenschaft. Für F&E-Aufwendungen kann eine Forschungsprämie von 12 Prozent beansprucht werden.

Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Headquarters-Broschüre:

Broschüre: Headquarters in Österreich (PDF, 958 kB)