Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Ideen kennen keine Grenzen.
Herta Steinkellner forscht an Tabakpflanzen für den Kampf gegen Ebola.

Life Sciences Cluster in Österreich

Innovation gedeiht am besten in kreativen, interdisziplinären Ökosystemen. Vielfalt und starke Vernetzung charakterisieren seit jeher die österreichische Life Sciences Community: Top-Forscher und „Serial Entrepreneurs“ arbeiten Seite an Seite, über Ideenbörsen finden Unternehmen und geistiges Eigentum zueinander. Cluster und Kompetenzzentren mit regionalen Schwerpunkten fördern die rege Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, universitärer und außeruniversitärer Forschung.

LISAvienna

Wien bietet nicht nur die weltweit beste Lebensqualität, sondern ist auch als ausgezeicheter Ort im Bereich Life Sciences international bekannt. Rund 480 Unternehmen sind überwiegend in Biotechnologie, Pharma und Medizintechnik tätig, darunter bekannte Größen wie Boehringer Ingelheim, Novartis und Ottobock. Diese erwirtschafteten 2014 mit ihren über 35.000 Mitarbeitern Umsätze von über 10 Milliarden Euro. Dazu kommen in der Bundeshauptstadt mehr als 14.000 hochqualifizierte Fachkräfte an 25 Forschungseinrichtungen. LISAvienna unterstützt innovative Unternehmen, die neue Produkte, Dienstleistungen und Verfahren entwickeln und auf den Markt bringen. Die Plattform vernetzt diese Unternehmen mit Entwicklungspartnern und Leitkunden.

Life Sciences Tirol

Über den Life Sciences Cluster Tirol vernetzt, bieten im Westen Österreichs 74 innovative Betriebe mit mehr als 23.000 qualifizierten MitarbeiterInnen Produkt- und Dienstleistungslösungen im Bereich Life Sciences an. Unternehmerische Erfolge werden dabei auch durch die gute Zusammenarbeit mit internationalen Universitäten wie der TU München sowie außeruniversitären Forschungsinstituten, dem Kompetenzzentrum für personalisierte Krebsmedizin Oncotyrol oder dem Bioindustry Park Canavese gesichert.

Human.Technology.Styria GmbH

In der Steiermark liegt der Schwerpunkt auf „weißer Biotechnologie“. Rund 80 Partnerorganisationen des Humantechnologieclusters rücken drei Kompetenzfelder ins Zentrum: pharmazeutische Verfahrens-, Prozess- und Produktionstechnologien, biomedizinische Sensortechnologien & Biomechanik sowie Biobank & Biomarkertechnologien. Die Partner bei Human.Technology.Styria erringen internationale Anerkennung wie etwa den „Internationalen Innovationspreis 2014“ für das „Enzym-Google“. Das am acib entwickelte „Catalophor-System“ wurde zum Patent angemeldet und im „Nature Communications“ publiziert.

Technopol Krems

Am niederösterreichischen Hotspot für medizinische Biotechnologie wird neben Krebsforschung auch bahnbrechende Forschung in den Bereichen Blutreinigungsverfahren, künstliche Knorpel und Gelenke sowie der Heilung chronischer Wunden betrieben. Die Schwerpunkte des Technopol Krems liegen somit im Bereich der Biomedizin (Tissue Engineering, Zelltherapien, Extrakorporale Blutreinigung) und Health-Services.

Medizintechnikcluster Oberösterreich

Das Branchennetzwerk Medizintechnikcluster Oberösterreich unterstützt Unternehmen aus der Medizin- und Gesundheitstechnologie und zählt 217 Mitglieder mit 37.500 Beschäftigten.

 

Für weiterführende Informationen klicken Sie bitte hier.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • Business Location Austria

    18.09.2019 / 14:00 - 17:00, Debrecen, Hungary

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Ein wichtiger Vorteil für die Geschäftsanbahnung in den neuen Wachstumsmärkten ist die "mentale Nähe" Österreichs zu seinen östlichen Nachbarn.

Ericsson Austria

Logo
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Pfizer errichtet internationales Qualitätskontrollzentrum in Österreich

Insgesamt 50 Millionen Euro werden in die Errichtung neuer Labors für ein internationales Qualitätskontrollzentrum für Impfstoffe, den Bau moderner Büroflächen, sowie die Modernisierung und Erweiterung der bestehenden Infrastruktur zur Impfstoffproduktion investiert.

Österreichische KMU setzen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels

Trockenheit, Stürme, Fluten und Massenmigration – der Klimawandel ist real und seine Folgen werden Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Wie sich österreichische KMU den Folgen des Klimawandels stellen und warum die Veränderungen auch wirtschaftlich Chancen bieten.

alle News alle Blog Einträge