Der Wirtschaftsstandort Österreich und seine Vorteile

Attraktive Rahmenbedingungen

  • Österreich ist das viertreichste Land der EU
  • Überdurchschnittliche Kaufkraft nationaler Konsumenten
  • Hoch entwickelte Infrastruktur
  • Effiziente Verwaltung

Stabilität und Sicherheit

  • Politische und gesellschaftliche Stabilität
  • Gute Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern
  • Geringe Streikrate
  • Hohe persönliche Sicherheit
  • Versorgungssicherheit 

Steuervorteile am Wirtschaftsstandort

  • Niedrige Unternehmensbesteuerung
  • Attraktive Gruppenbesteuerung
  • Das österreichische Steuerrecht ermöglicht es, die Steuerbelastung zusätzlich zu vermindern
  • Keine Vermögens- und Gewerbesteuer

Produktivität

  • Hoher Stundenoutput pro Mitarbeiter

Zentrale Lage als großer Vorteil

  • Ideale Basis für CEE-Aktivitäten
  • Erfahrung von insgesamt 16.000 bereits existierenden Joint Ventures zwischen Unternehmen aus Österreich und Osteuropa
  • Osteuropa-Koordinationszentrale für rund 1.000 ausländische Unternehmen
  • Dienstleister mit umfangreichem Osteuropa-Know-how
  • Vienna Airport ist der leistungsfähigste Flughafen in Richtung Mittel- und Osteuropa 

Fundierte Ausbildung

  • Praxisorientiertes Lernen sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Bereich
  • Hohe Bildungsausgaben bestätigen den Wert der Aus- und Weiterbildung
  • Enge Verknüpfung zwischen Wirtschaft und Bildung

Bevölkerung

Österreich zählt rund 8,7 Mio. Einwohner. Die nationale Erwerbsquote beträgt rund 78,0 Prozent und liegt damit über dem Durchschnitt der EU28-Länder mit 75,3 Prozent.

Die Amtssprache in Österreich ist deutsch, die Österreicher verfügen allerdings über ausgezeichnete Fremdsprachenkenntnisse. Eine große Mehrheit der österreichischen Wohnbevölkerung spricht englisch, aber auch gute Kenntnisse von osteuropäischen Sprachen sind weit verbreitet.

Politisches Umfeld

Österreich ist eine parlamentarisch-demokratische Republik. Ihre gesetzgebenden Organe sind der Nationalrat, der Bundesrat und die Landtage.

Die 183 Abgeordneten des Nationalrates und die Abgeordneten der neun Landtage (für jedes Bundesland) werden direkt vom Volk gewählt, während die Mitglieder des Bundesrates von den Landtagen gewählt werden.

Seit 2016 heißt der amtierende Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ), Vizekanzler ist Reinhold Mitterlehner (ÖVP). Mitterlehner ist gleichzeitig auch Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Wirtschaftsprofil Österreich

  2013 2014 2015 2016*
Bruttoinlandsprodukt real
(Veränderung zum Vorjahr in %)

0,3%


0,4%

0,9%

1,7%

Bruttoinlandsprodukt
(zu laufenden Preisen)
322,88 Mrd.€ 329,30 Mrd. € 337,29 Mrd. € 348,91
Mrd. €
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf
(zu laufenden Preisen und Kaufkraftparitäten)

35.003 €

35.489 €

36.461 €

36.608 €
Investitionsquote
(Bruttoanlageinvestitionen in % des BIP)

22,5%

22,4%

22,1%

22,1%
Erwerbsquote
(Anteil an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter)

77,2%

77,8%

77,7%

77,8%
Arbeitslosenrate 5,4% 5,6% 5,7% 5,9%
Inflationsrate 2,1% 1,5% 0,8% 0,9%
F&E Ausgaben
(in % des BIP)
2,96% 2,99% 3,01% 3,01%
Exportquote
(Warenexporte in % des BIP)
38,2% 37,9% 37,8% 37,9%

 

*) Prognose

Quelle: Eurostat, Europäische Kommission (Ameco Datenbank), WIFO, Statistik Austria (Mai 2016)

Detaillierte Informationen zu den Rahmenbedingungen in Österreich finden Sie in unserem Factsheet:

Factsheet: Rahmenbedingungen Österreich (PDF, 114 kB)

Wenn Sie mehr Informationen zum Wirtschaftsstandort Österreich lesen möchten, gibt es unsere Broschüre dazu als Download:

Broschüre: Wirtschaftsstandort Österreich (PDF, 737 kB)