Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Österreich.
Ideen kennen keine Grenzen.
Herta Steinkellner forscht an Tabakpflanzen für den Kampf gegen Ebola.

Forschung & Entwicklung in Österreich

Konsequente Investments heimischer und internationaler Unternehmen in den Forschungsplatz tragen wesentlich zu dieser Dynamik bei, ebenso das Engagement der öffentlichen Hand, das eine breit auf­gestellte Forschungsförderung und ein innovationsfreundli­ches Steuersystem bietet.

Wovon können Unternehmen konkret profitieren?

  • Attraktive Förderungen
  • Forschungsprämie seit 2018 sogar 14 Prozent für Unternehmen mit Sitz in Österreich
  • unternehmerfreundliches Steuersystem mit niedrigen Ausgaben
  • gebündeltes Know-how internationaler Experten
  • starke Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Sechs Gründe, warum Sie in Österreich forschen sollten

Mehr Informationen über den Forschungsplatz Österreich und die die optimalen Rahmenbedingungen finden Sie in unserem Download-Bereich.

broschüre forschungsplatz
Forschung & Entwicklung
Zum Download-Bereich
Wien ist das Zugpferd für Innovationen in unserem Unternehmen und einer der Wachstumsmotoren.

Ottobock Österreich

Forschungsquote und Forschungsausgaben

Österreich zählt daher heute zu den wenigen europäischen Län­dern, die das erklärte forschungspolitische Ziel der EU – eine Forschungsquote von drei Prozent bis 2020 – übertreffen. Es setzt sich aber ehrgei­zigere Ziele: Die For­schungsstrategie der Bundesregierung sieht Österreich im Jahr 2020 als einen Innovation Leader in Europa.

Insgesamt wird Österreich seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung gemäß der Globalschätzung (Stand April 2019) von Statistik Austria auf 12,8 Milliarden Euro steigern. Damit liegen die Ausgaben über der prognostizierten nominellen Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von plus 4,5%. Das entspricht einer Forschungsquote von 3,19% des Bruttoinlandproduktes (BIP).

6,3 Mrd. Euro (49%) und somit der größte Anteil der Forschungsausgaben wird von den Unternehmen getragen. An zweiter Stelle der öffentliche Sektor mit 4,5 Mrd. Euro (34,9%). Rund 77 Mio. Euro (0,6%) stammen aus dem privaten gemeinnützigen Bereich. Der Rest (2 Mrd. Euro bzw. 15,6%) der Forschungs- und Entwicklungsausgaben kommt aus dem Ausland und stammt überwiegend von internationalen Konzernen, die in Österreich über ein hier angesiedeltes Tochterunternehmen Forschung betreiben.

Im EU-Vergleich für 2017 liegt Österreich mit seiner Forschungsquote an zweiter Stelle hinter Schweden, und hat neben Deutschland auch Dänemark und Finnland überholt.

Aktuellen Entwicklungen im Bereich Forschung

Abonnieren Sie unseren Newsletter, in dem wir über forschungsrelevante Entwicklungen aus Österreich berichten. Über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Forschung in Österreich informieren wir Sie auch in unseren News.

Österreich - Raum für Ideen

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • China International Fair for Investment & Trade

    08.09. - 11.09. 2020, Xiamen, China

  • Finanzgipfel 2020

    17.09.2020/ 08:00 , Frankfurt, Deutschland

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Am Standort Österreich haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem tollen „mind-set“ eine einzigartige Expertise aufgebaut, die uns hilft, unsere Position am Weltmarkt weiter zu stärken. Wir verbinden hier eine leistungsstarke innovative Fertigung mit Forschung und Entwicklung im Bereich der Leistungselektronik. Neben einer sehr guten Zusammenarbeit mit Partnern und Netzwerken, einer gutentwickelten Landschaft von „Talentschmieden“, von den HTL bis zu Universitäten, schätzen wir als Unternehmen auch das hervorragende Modell der Forschungsförderung in Österreich.

Infineon

Logo Infineon
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Coface-Länderrisikobewertung: Österreich bleibt stabil

Der Kreditversicherer Coface hat erstmalig insgesamt 71 von 162 Ländern und 134 Branchen in 28 Ländern herabgestuft. Österreich hat als eines der wenigen Länder seine Bewertung mit A2 behalten.

„Bar oder mit Karte?“ - Österreich, die Corona-Pandemie und der zunehmende Trend hin zur bargeldlosen Bezahlung.

Seit Jahren steigt in Österreich die Anzahl bargeldloser Transaktionen. Dieser Aufwärtstrend erfuhr durch die Corona-Pandemie nun nochmals einen gewaltigen Anstieg.

alle News alle Blog Einträge