Fachkräfte in Österreich

Jugendlichen bietet Österreich ein duales Bildungssystem, also Lehre plus Berufsschule. Somit können Berufserfahrung und Ausbildung gleichzeitig erworben werden, was am Arbeitsmarkt bzw. im späteren Beruf ein großes Plus darstellt - einerseits was die Berufsauswahl betrifft und andererseits auch, was die Vergütung anbelangt. In Abstimmung mit den Betrieben stellen die Schulen sicher, dass Ausbildung und Anforderung zusammen passen.

Neben den Berufsschulen gibt es Höhere Technische Lehranstalten (HTL) für sämtliche Disziplinen. Danach kann man in den Beruf einsteigen oder an einer der 21 Fachhochschulen, 22 öffentlichen Universitäten oder 12 Privatunis studieren.

Wer (sich) bildet, erhält Unterstützung

Ausbildende Unternehmen werden besonders unterstützt, 80 Prozent der Betriebe machen ihren Mitarbeitern Weiterbildungsangebote.

Internationales wissenschaftliches Personal

Zwar ist Österreich unbestritten einer der angenehmsten Plätze zum Leben, aber nicht nur deshalb fällt es Forschungseinrichtungen und F&E Headquarters leicht, internationales wissenschaftliches Personal für sich zu gewinnen.

Programme wie Talente fördern die Rekrutierung von internationalem Personal, indem sie Reise- und Umzugskosten übernehmen, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenbringen und in Melde- sowie Steuerfragen behilflich sind. Forschung Austria vergibt Stipendien an Wissenschafter aus dem Ausland und der FWF unterstützt ausländische Fachkräfte, die an der Schnittstelle von Grundlagen- und angewandter Forschung arbeiten. Die FFG wiederum hilft bei rechtlichen Fragen und fördert mit dem Programm „Young Experts“ die ersten Berufsjahre von Doktoranden.

Deatils zum ausgebildeten Fachpersonal in Österreich finden Sie in unserer Broschüre:

Broschüre: Forschung und Entwicklung in Österreich (PDF, 897 kB)