Newsletter abonnieren

Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Raum für Ideen.
Warum nicht aus Science-Fiction Realität machen?
Jost Bernasch forscht an der Mobilität der Zukunft.

Fachkräfte in Österreich

Jugendlichen bietet Österreich ein duales Bildungssystem, also Lehre plus Berufsschule. Somit können Berufserfahrung und Ausbildung gleichzeitig erworben werden, was am Arbeitsmarkt bzw. im späteren Beruf ein großes Plus darstellt - einerseits was die Berufsauswahl betrifft und andererseits auch, was die Vergütung anbelangt. In Abstimmung mit den Betrieben stellen die Schulen sicher, dass Ausbildung und Anforderung zusammen passen.

Neben den Berufsschulen gibt es Höhere Technische Lehranstalten (HTL) für sämtliche Disziplinen. Danach kann man in den Beruf einsteigen oder an einer der 21 Fachhochschulen, 22 öffentlichen Universitäten oder 13 Privatunis studieren.

Wer (sich) bildet, erhält Unterstützung

Ausbildende Unternehmen werden besonders unterstützt, 80 Prozent der Betriebe machen ihren Mitarbeitern Weiterbildungsangebote.

Internationales wissenschaftliches Personal

Zwar ist Österreich unbestritten einer der angenehmsten Plätze zum Leben, aber nicht nur deshalb fällt es Forschungseinrichtungen und F&E Headquarters leicht, internationales wissenschaftliches Personal für sich zu gewinnen.

Programme wie Talente fördern die Rekrutierung von internationalem Personal, indem sie Reise- und Umzugskosten übernehmen, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenbringen und in Melde- sowie Steuerfragen behilflich sind. Forschung Austria vergibt Stipendien an Wissenschafter aus dem Ausland und der FWF unterstützt ausländische Fachkräfte, die an der Schnittstelle von Grundlagen- und angewandter Forschung arbeiten. Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wiederum hilft bei rechtlichen Fragen und fördert mit dem Programm „Young Experts“ die ersten Berufsjahre von Doktoranden.

> Tipp: Lesen Sie in unserem Blog, wie die Berufsausbildung in Österreich zu einem international anerkanntes Erfolgsmodell wurde.

Weitere Informationen über den Forschungsplatz Österreich finden Sie in unserem Download-Bereich

f&e
Forschung & Entwicklung
Zum Download-Bereich
Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

  • MEDICA 2019

    18.11.- 21.11. 2019, Dusseldorf, Germany, Germany

  • Cooperation for ICT & MicroElectronics - Slovenia and Southern Austria

    21.11.2019 , Klagenfurt, Austria

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Schneider Electric lagert nicht aus, sondern investiert in den Wirtschaftsstandort. Wir glauben an die Zukunft Wiens und möchten zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Österreichs Drehscheibenfunktion für wirtschaftliche Beziehungen zwischen Ost und West – auch weit über die Grenzen Europas hinaus – bietet uns ideale Bedingungen, unser Know-how und unsere Frequenzumrichter in alle Welt zu exportieren. Daher haben wir rund 3,5 Millionen Euro in den Ausbau unserer globalen Entwicklungs- und Produktionsstätte Wien-Floridsdorf investiert – ein klares Standortbekenntnis.

Schneider Electric

Schneider Electric
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Central European University bietet Executive MBA in Wien an

Zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Wiener Campus bietet die CEU einen modernisierten US-akkreditierten Executive MBA Studienlehrgang an. Der Lehrgang zeichnet sich unter anderem durch seine Internationalität aus.

Die Automobilindustrie im Umbruch: Designed in Austria, produced in China

Kein Tag vergeht, an dem nicht von Vorgängen in der Automobilbranche berichtet wird - positiv wie negativ. Negativ meist zum Thema Abgasemissionen und fehlender Umweltverträglichkeit. Positiv ist die Berichterstattung besonders, wenn es um Aktivitäten und Ankündigungen aus der Elektroautoszene geht. Der Pegel an Aufmerksamkeit darf nicht verwundern. Schließlich benutzen die meisten von uns täglich selbst das Individualgefährt, und der Weltmarkt ist mit 80 Millionen neuen Fahrzeugen riesig groß.

alle News alle Blog Einträge