Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.
Raum für Ideen.
Warum nicht aus Science-Fiction Realität machen?
Jost Bernasch forscht an der Mobilität der Zukunft.

Fachkräfte in Österreich

Jugendlichen bietet Österreich ein duales Bildungssystem, also Lehre plus Berufsschule. Somit können Berufserfahrung und Ausbildung gleichzeitig erworben werden, was am Arbeitsmarkt bzw. im späteren Beruf ein großes Plus darstellt - einerseits was die Berufsauswahl betrifft und andererseits auch, was die Vergütung anbelangt. In Abstimmung mit den Betrieben stellen die Schulen sicher, dass Ausbildung und Anforderung zusammen passen.

Neben den Berufsschulen gibt es Höhere Technische Lehranstalten (HTL) für sämtliche Disziplinen. Danach kann man in den Beruf einsteigen oder an einer der 21 Fachhochschulen, 22 öffentlichen Universitäten oder 13 Privatunis studieren.

Wer (sich) bildet, erhält Unterstützung

Ausbildende Unternehmen werden besonders unterstützt, 80 Prozent der Betriebe machen ihren Mitarbeitern Weiterbildungsangebote.

Internationales wissenschaftliches Personal

Zwar ist Österreich unbestritten einer der angenehmsten Plätze zum Leben, aber nicht nur deshalb fällt es Forschungseinrichtungen und F&E Headquarters leicht, internationales wissenschaftliches Personal für sich zu gewinnen.

Programme wie Talente fördern die Rekrutierung von internationalem Personal, indem sie Reise- und Umzugskosten übernehmen, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenbringen und in Melde- sowie Steuerfragen behilflich sind. Forschung Austria vergibt Stipendien an Wissenschafter aus dem Ausland und der FWF unterstützt ausländische Fachkräfte, die an der Schnittstelle von Grundlagen- und angewandter Forschung arbeiten. Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wiederum hilft bei rechtlichen Fragen und fördert mit dem Programm „Young Experts“ die ersten Berufsjahre von Doktoranden.

> Tipp: Lesen Sie in unserem Blog, wie die Berufsausbildung in Österreich zu einem international anerkanntes Erfolgsmodell wurde.

Sie überlegen, sich in Österreich anzusiedeln oder Ihre Forschungsaktivitäten zu vertiefen?

Weitere Informationen über den Forschungsplatz Österreich finden Sie in unserer Forschungsplatz-Broschüre, die sie hier kostenlos herunterladen können.

Auf Facebook teilen Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Auf Linkedin teilen

Testimonials

Veranstaltungen

Treffen Sie uns bei Veranstaltungen, Seminaren und Messen - weltweit.

Österreich-Karte

Finden Sie den perfekten Standort für Ihr Unternehmen

Wien bietet die perfekte Anlaufstelle für hochqualifizierte Talente und ist auch geografisch genial platziert, um unsere Kunden in ganz Europa schnell und mit hoher Qualität servicieren zu können.

Crayon Austria GmbH

Logo Crayon Austria GmbH
Alle Testimonials

Neues vom Standort Österreich

Der Wanderweg der Immunzellen

Um Infektionen zu bekämpfen und Verletzungen zu heilen oder auch Tumore zu bekämpfen, müssen Immunzellen in Gewebe einwandern.

IPCEI Mikroelektronik – NXP bringt Sicherheitstechnologie ein

IPCEIs (Important Projects of Common European Interest) sind große Innovations-Programme, an denen sich mehrere Mitgliedstaaten beteiligen und die zur nachhaltigen Stärkung europäischer Wertschöpfungsketten in kritischen Technologiebereichen dienen. Eine solche Schlüsseltechnologie ist die Mikroelektronik. Im IPCEI Mikroelektronik adressiert NXP Gratkorn das Thema „Sicherheit“ und leistet damit einen Beitrag zur digitalen Souveränität Europas und zur Resilienz kritischer Infrastrukturen.

alle News alle Blog Einträge